Sa, 16. Dezember 2017

Gegen Politik-Shows

28.04.2016 21:47

Van der Bellen: "Sachdebatten statt TV-Zirkus"

Alexander Van der Bellen erteilt den zahllosen turbulenten "Politik"-Shows rund um den Hofburg-Wahlkampf eine Absage. Für TV-Inszenierungen, die dem höchsten Amt im Staat nicht gerecht werden, stehe er nicht zur Verfügung, erklärte der Präsidentschaftskandidat gegenüber der "Krone".

Witze erzählen, basteln, mit den Händen essen, komplexe Fragen mit einem "Ja"- oder "Nein"-Taferl beantworten, in einem alten Mercedes bei halblustigen Spielchen mitmachen: Im Wahlkampf mussten die Hofburg-Bewerber einiges ertragen.

Alexander Van der Bellen reicht es. "Ich bin für sachliche Debatten statt eines TV-Zirkus", sagt der ehemalige Grünen-Chef vier Wochen vor der Stichwahl am 22. Mai. "Es kommen schwierige Zeiten auf uns zu. Angesichts fast 500.000 Arbeitsloser ist es die Aufgabe des Bundespräsidenten, außenpolitische Initiativen für Österreichs Wirtschaft zu setzen und mit ruhiger Hand klug und besonnen zu vermitteln", so der Präsidentschaftskandidat.

Für seriöse Diskussionen und Interviews in Medien und bei Veranstaltungen stehe er freilich gerne weiter zur Verfügung. Aber überinszenierte Shows seien für eine Wahlentscheidung nicht geeignet, lautet die Argumentation.

"Eine Bundespräsidentenwahl ist keine Castingshow. Solche Bilder sind dem Ansehen eines künftigen österreichischen Bundespräsidenten im In- und Ausland nicht zuträglich", so Van der Bellen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden