Di, 21. November 2017

Polizei rüstet auf

28.04.2016 14:13

Nach Sex-Übergriffen: Aktion scharf am Praterstern

Übergriffe auf Frauen, Suchtgift, Überfälle, Alkohol-Randale - der Öffi-Knotenpunkt am Wiener Praterstern verkommt in den vergangenen Monaten immer mehr zum Kriminalitätsbrennpunkt. Die Wiener Polizei will im Kampf gegen Dealer und Sextäter nun mit einer Aktion scharf reagieren.

Der jüngste schockierende Fall - die Vergewaltigung einer 21-jährigen türkischen Austauschstudentin in einer WC-Anlage am Praterstern durch drei afghanische Asylwerber - sorgte österreichweit für Entsetzen. Aber auch sonst gibt es jeden Tag zig Anzeigen gegen Dealer, Rowdys und andere Kleinkriminelle. Da trotz uniformierter Präsenz die Zahl der Straftaten nicht merklich zurückgeht, will Polizeipräsident Gerhard Pürstl mit seiner Mannschaft jetzt noch härter durchgreifen.

Neben noch mehr Streifen durch Beamte soll ab Juni ein verschärftes Gesetz gegen die ausufernden Machenschaften von Straßendealern helfen. Seit Jahresanfang hatte sich ja die Zahl der Drogenhändler auch entlang der U6 in der Bundeshauptstadt vervielfacht, weil Verdächtige erst nach der dritten Festnahme endgültig hinter Gitter wandern. Nach der "Gesetzesreparatur" im Parlament ist das dann ab Sommer wieder beim ersten Mal der Fall. Nähere Details der Aktion scharf werden noch bei einer Pressekonferenz bekannt gegeben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden