So, 19. November 2017

Überschuss

28.04.2016 08:49

Galaxy S7 lässt bei Samsung die Kassen klingeln

Florierende Geschäfte mit seinem neuen Flaggschiff-Smartphone Galaxy S7 haben Samsung die Kasse gefüllt. Der Überschuss stieg im Jahresvergleich um 14 Prozent auf 5,25 Billionen Won (etwa vier Milliarden Euro), der Umsatz kletterte um sechs Prozent auf fast 50 Billionen Won wie der Weltmarktführer am Donnerstag mitteilte.

Während Apple als schärfster Konkurrent Samsungs bei den Premium-Smartphones einen Absatzrückgang bei seinen iPhones um rund 16 Prozent hinnehmen musste, sprachen die Südkoreaner von einer starken Nachfrage für die Modelle Galaxy S7 und Galaxy S7 Edge - allerdings ohne Zahlen für beide Geräte zu nennen. Beide Samsung-Geräte wurden im März auf den Markt gebracht, einen Monat früher als bei der Einführung neuer Modelle im vergangenen Jahr.

Apple hielt sich jedoch nach Berechnungen des Marktforschers IDC zu Jahresanfang fest auf dem zweiten Platz mit 51,2 Millionen verkauften Geräten. Samsung verkaufte demnach 81,9 Millionen Smartphones. In seiner Sparte IT und Mobile Kommunikation (IM) verzeichnete der südkoreanische Elektronikhersteller mit 3,9 Billionen Won den höchsten Anstieg beim operativen Gewinn seit fast zwei Jahren.

Gemischte Aussichten
Beim Ausblick auf das zweite Quartal ergibt sich ein gemischtes Bild. "Die IM-Abteilung wird sich voraussichtlich durch steigende Verkäufe des Galaxy S7 und einer hohen Ertragskraft bei Produkten im mittleren und unteren Bereich weiter solider Gewinne erfreuen", hieß es in einer Mitteilung des Unternehmens.

Zugleich erwartet Samsung jedoch für den gesamten Markt für Smartphones und Tablets, dass die Nachfrage weiter stagniert. Zudem machten zuletzt in Asien lokale Hersteller in China und Indien den Südkoreanern ihre Spitzenposition im Geschäft mit Handys und Smartphones streitig.

Defizit bei Displays
Im Halbleiter-Geschäft verzeichnete Samsung in den Monaten Jänner bis März einen Rückgang des operativen Gewinns um zehn Prozent auf 2,63 Billionen Won. Bei Displays gab es ein operatives Defizit in Höhe von 270 Milliarden Won. Während der Absatz von Bildschirmen mit organischen Leuchtdioden (OLED) im ersten Vierteljahr höher ausgefallen sei, seien die Verkäufe von Flüssigkristall-Anzeigen (LCD) infolge einer schwächeren Nachfrage zurückgegangen, hieß es.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden