Mi, 22. November 2017

Elf Küken

28.04.2016 07:40

NÖ: Polizei rettet ganze Entenfamilie von Fahrbahn

Einmal mehr ein Herz für Tiere haben Beamte der Stadtpolizei im niederösterreichischen Baden bewiesen: Weil eine Entenmutter mit Jungen auf der Straße herumirrte, rückten Uniformierte mit Körben an und brachten die watschelnde Familie zum Teich im Doblhoffpark. Traurige Aufgabe hingegen für die Polizei im Bezirk Scheibbs: Sie jagt einen Katzenhasser.

Tierliebende Passanten hatten in Baden Alarm geschlagen: In der Johannesgasse nahe dem Theater am Steg watschelte eine aufgeregte Ente mit einer Schar Küken mitten auf der Fahrbahn herum. "Es handelte sich um elf Junge mit ihrer Mutter", berichten Stadtpolizisten, die sofort zum Ort des Geschehens ausgerückt waren.

Nach Rücksprache mit der Tierrettung fingen die Beamten das Federvieh mit Unterstützung durch jene Familie, die Hilfe geholt hatte, ein. In Körben wurden die Enten dann zum Teich in den Doblhoffpark gebracht. "Hier haben sie ein sicheres Zuhause", so Oberst Walter Santin, der Kommandant der Stadtpolizei.

Kater angeschossen
In Purgstall konnte ein Kater nur durch eine Notoperation gerettet werden: Er war von einem Unbekannten mit einem Luftdruckgewehr angeschossen worden. Die Polizei fahndet nach dem gefährlichen Tierquäler.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).