Sa, 18. November 2017

Besuch im Rathaus

27.04.2016 22:35

Ban Ki Moon bei Häupl: „Stolz, ein Wiener zu sein“

Wien macht sich die 17 UNO-Ziele für nachhaltige Entwicklung zu eigen. Eine entsprechende Erklärung hat Bürgermeister Michael Häupl am Mittwoch anlässlich eines Besuchs von UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon im Rathaus unterzeichnet. Ban trug sich dabei auch ins Goldene Buch der Stadt Wien ein.

Häupl überreichte dem südkoreanischen Diplomaten, der Wien als früherer Botschafter eng verbunden ist, auch den Goldenen Rathausmann. Wien habe vom Engagement Bans profitiert, sagte Häupl. "Wien ist zu einer wichtigen Drehscheibe internationaler Politik avanciert und hat sich als Stätte interkulturellen und interreligiösen Dialogs etabliert." Ban sagte, er sei "stolz, ein Wiener zu sein".

Die Vereinten Nationen haben sich zum Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2030 Armut zu bekämpfen, allen Menschen Zugang zu Bildung zu ermöglichen, Gleichberechtigung zu fördern, Umweltschutz zu stärken und den Frieden zu sichern. Mit der Unterzeichnung der "Ziele für nachhaltige Entwicklung" verpflichtet sich Wien, diese Ziele zu verwirklichen.

Der UNO-Generalsekretär meldete sich auch in der aktuellen Debatte über Grenzkontrollen zu Wort: "Eine Schließung von Grenzen, ein Auftürmen von Mauern ist nicht die richtige Antwort", sagte er in einem "ZiB 2"-Interview. "Ich erwarte mir viel mehr Engagement bei der Bewältigung der Flüchtlingskrise", so der mit Ende des Jahres scheidende Generalsekretär.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden