Di, 17. Oktober 2017

Prozess-Neuauflage

27.04.2016 19:26

Freund erschossen: 13 Jahre Haft für 18-Jährigen

Am Mittwoch ist im Grazer Straflandesgericht ein 18-Jähriger wegen Mordes an einem Freund in der zweiten Auflage des Prozesses zu 13 Jahren Haft verurteilt worden. Außerdem wurde die Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher bestätigt. Der Schuldspruch ist rechtskräftig, die Strafe und die Einweisung noch nicht.

Der mittlerweile 18-Jährige hat im Juni 2014 in Graz einen Freund erschossen. Dafür wurde er im Vorjahr zu zehn Jahren Haft verurteilt und eingewiesen. Doch der Oberste Gerichtshof verfügte eine teilweise Neudurchführung des Prozesses, der auch diesmal wieder unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfand.

Die Umstände, die zur Tat geführt hatten, wurden nochmals kurz erläutert: Der Angeklagte, das spätere Opfer und ein noch nicht ganz 15-jähriges Mädchen hatten im Juni 2014 zwei Tage in Graz ununterbrochen miteinander verbracht. Dabei soll reichlich Alkohol geflossen sein, Marihuana wurde konsumiert und die Burschen sollen der Jugendlichen auch ein Schlafmittel verabreicht haben, bevor beide mit ihr Sex hatten. Ob der 16-Jährige seinen nunmehr angeklagten Freund dazu gezwungen hatte, sich vor seinen Augen an dem wehrlosen Mädchen zu vergehen, konnte nicht wirklich geklärt werden.

Leiche in Ungarn vergraben
Das Trio fuhr jedenfalls gemeinsam nach Kärnten, dann soll das spätere Opfer das Mädchen in der Wohnung festgehalten haben. Der Angeklagte holte irgendwann aus der Wohnung seines Großvaters ein Gewehr und schoss seinem Bekannten in den Kopf. Dieser soll eine Gaspistole in der Hand gehalten und ihn damit bedroht haben. Das Geschoß drang durch das Auge ein und tötete den Burschen. Der Täter fuhr dann mit seinem Großvater mit einem Taxi nach Ungarn, wo die beiden die Leiche vergruben.

Knasttattoos gestochen
Der Angeklagte hatte schon vor dem Mord einem 13-Jährigen mit einer Gaspistole ins Gesicht geschossen, in der Haftanstalt hatte er eine gröbere Schlägerei mit einem Mitgefangenen und wurde auch dafür verurteilt. Außerdem hat er sich in der Haft eine Tätowierung mit der Aufschrift "Vendetta" und "§75" (Mordparagraf, Anm.) machen lassen, so die Staatsanwältin.

Die Geschworenen mussten nicht über die Schuld, sondern nur über die Strafe entscheiden. Sie hielten 13 Jahre Haft für angemessen, außerdem wurde erneut die Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher verfügt. Der neu verfügte Teil des Urteils ist noch nicht rechtskräftig.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).