So, 25. Februar 2018

Gespräche laufen:

27.04.2016 17:41

Gibt es doch bald mehr Pflegepersonal in Kärnten?

Nach dem angekündigten Aus für mehr Personal in Kärntens Pflegeheimen (wir berichteten), zeichnet sich nun wieder ein Hoffnungsschimmer ab. Gesundheitsreferentin Beate Prettner weist die Kritik der Gewerkschafter zurück und betont, dass die Verhandlungen über den Pflegeschlüssel keineswegs beendet seien.

„Die Anhebung des Pflegeschlüssels ist nach wie vor eine meiner größten Herzensangelegenheiten. Dass wir dem Ziel bereits so nahe waren und es dann an der Co-Finanzierung durch Städte- und Gemeindebund scheitern musste, ist bitter, aber nicht das letzte Ergebnis. Wir bleiben dran“, verspricht Prettner.

Der ursprüngliche Plan sah vor, den Pflegeschlüssel von 2,5 auf 2,4 zu verändern – das wäre ein Plus von 110 Vollzeitkräften in Kärnten.

Da das Land mitten in diesen Gesprächen mit der Hypo-Problematik konfrontiert wurde, seien nun, zumindest für 2016, die dafür nötigen fünf Millionen nicht mehr aufzubringen. Im Zuge der Budgetverhandlungen will sich Prettner weiterhin für die Pfleger einsetzen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden