Di, 17. Oktober 2017

Bahn noch sicherer

27.04.2016 10:49

Österreicher halten Fliegen für ungefährlich

76 Prozent der Österreicher halten das Fliegen laut einer Umfrage des Versicherungskonzerns Allianz für ungefährlich und reihen das Flugzeug damit auf Platz zwei der sichersten Verkehrsmittel hinter der Bahn. Technische Gebrechen werden mehr gefürchtet als menschliches Versagen. Tatsächlich geschehen aber 70 Prozent der Unfälle in der Luftfahrt durch menschliches Versagen.

"81,6 Prozent der erwachsenen österreichischen Bevölkerung steigen wenigstens hin und wieder in ein Flugzeug, die meisten von ihnen ohne große Bedenken", so Robert Svoboda, Versicherungs- und Assistance-Experte der Allianz-Gruppe in Österreich, über die Ergebnisse der Online-Umfrage unter 500 Personen im Alter über 15 Jahren.

Männer sind von der Sicherheit dieses Verkehrsmittels noch mehr überzeugt als Frauen, Vielflieger mehr als seltene Passagiere. 55,5 Prozent halten die Landung für den problematischsten Moment eines Fluges, 15,3 Prozent den Start. Interessant: Frauen sitzen im Flugzeug aus Sicherheitsgründen lieber in der Mitte, Männer lieber hinten.

Angst vor Defekten höher als vor Terror
"Als Risiko beim Fliegen wird zu 53,9 Prozent ein mögliches technisches Gebrechen gesehen. Menschliches Versagen, Terror oder Unwetter folgen deutlich dahinter", sagte Svoboda. Das ist bezüglich der Beteiligung von menschlichem Versagen - speziell Fehler des Piloten oder anderer Beteiligter - eine klassische Fehleinschätzung.

Tatsächlich sind rund 70 Prozent aller tödlichen Unfälle in der Passagierluftfahrt auf menschliches Versagen zurückzuführen. Dazu zählen Ermüdung der Piloten, mangelnde Erfahrung im Handling von Extremsituationen oder zu starkes Verlassen auf die Automatisierung im Cockpit. Gefährlich wird es vor allem in Afrika und Asien, wo sich in den vergangenen sechs Jahrzehnten 88 Prozent der weltweiten Luftfahrt-Todesfälle ereigneten. Das geht auch aus dem "Global Aviation Safety Report" des Versicherungskonzerns hervor.

Wahrscheinlichkeit bei Absturz zu sterben sehr gering
Die Wahrscheinlichkeit, bei einem Absturz ums Leben zu kommen, liegt heute nur noch bei eins zu 29 Millionen. Zur erheblich erhöhten Flugsicherheit haben neue Technologien und Navigationssysteme, Motorverbesserungen sowie Neuerungen in Design und elektronischer Flugzeugsteuerung beigetragen, aber auch bessere Ausbildungsstandards und neue digitale Kommunikationssysteme.

Dennoch steigen die Kosten für Luftfahrtschäden laufend, insbesondere aufgrund erhöhter Reparaturkosten, drohender Startverbote, strengerer Regulierung oder Haftungsstreitigkeiten. Todesfälle und Totalschäden sind seltener geworden, dafür sind neue Risiken entstanden, beispielsweise durch die Gefahr von Cyberattacken oder die Auswirkungen des Klimawandels auf die Wetterlage in bestimmten Flugkorridoren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden