So, 19. November 2017

Umbau in der Kritik

27.04.2016 10:15

Thailands umstrittener Tiger-Tempel mit Zoo-Lizenz

Thailands umstrittener Tiger-Tempel mit seinen rund 150 Großkatzen soll in einen Zoo umgebaut werden. Die Naturschutzbehörde habe die dafür notwendige Genehmigung erteilt, berichtete am Dienstag die Zeitung "The Nation" unter Berufung auf die Tempelverwaltung.

Die buddhistische Einrichtung in Kanchanaburi, rund 120 Kilometer westlich von Bangkok, ist eine Touristenattraktion. Besucher können sich dort mit den Tieren fotografieren lassen. Erst im vergangenen Jahr hatte die Naturschutzbehörde angeordnet, dass die Tiger an Zoos oder Naturparks abzugeben seien, da der Luangta-Maha-Bua-Tempel die Großkatzen ohne Genehmigung gehalten habe.

Verdacht auf Tierqual und illegalen Handel
Das Umschwenken der Behörde in dem Fall stieß bei Tierschützern auf Kritik, wie das Nachrichtenportal Khaosod schrieb. Sie hatten die Mönche des Tempels unter anderem beschuldigt, mit bedrohten Tierarten zu handeln und ein maßloses Zuchtprogramm zu betreiben. Die Tempelverwaltung spricht von einem Schutzprogramm: Die Tiere würden auf die Freilassung in die Wildnis vorbereitet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).