Di, 21. November 2017

Theater Klagenfurt

27.04.2016 07:16

Bombendrohung: Ex-Mitarbeiter unter Verdacht

Die Bombendrohung gegen das Stadttheater Klagenfurt von Anfang Februar scheint geklärt. Als Tatverdächtiger wurde ein 40-jähriger Klagenfurter angezeigt. Der frühere Mitarbeiter des Theaters war wenige Monate vor der Drohung entlassen worden. Der Mann streitet jedoch vehement ab, das "Phantom der Oper" zu sein.

"Wir sind sicher, dass er es war. Der Drohanruf am 4. Februar kam aus einer Telefonzelle in Klagenfurt, das ergaben unsere Ermittlungen ganz eindeutig", so Kriminal-Oberst Gottlieb Türk.

Der Tatverdächtige hatte kurz vor der Pause während der Premiere der Puccini-Oper "Madama Butterfly" bei der Polizei angerufen und behauptet, im Stadttheater sei eine Bombe versteckt. Binnen weniger Minuten wurde das Theater - es befanden sich mehr als 800 Besucher im Haus - von Sprengstoffexperten samt Spürhunden durchsucht. Gefunden haben die Beamten zum Glück nichts.

"Der Mann wurde wenige Monate zuvor als Stadttheater-Mitarbeiter entlassen, wir vermuten einen Racheakt", so Türk. Während der 40-Jährige die Bombendrohung bestreitet, gab er Sachbeschädigungen am Theater zu. Türk: "Es handelt sich dabei vor allem um Beschmierungen." Der Klagenfurter wurde dennoch auch wegen der Drohung angezeigt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden