Do, 22. Februar 2018

St. Egyden

26.04.2016 17:30

110 Soldaten im Asylantenheim

Die Diskussion um das geplante Asylheim im Lorenzihof in St. Egyden ist um eine Facette reicher. Nach Protesten der Bewohner gegen die Unterbringung weiterer Flüchtlinge sollen jetzt 110 Soldaten Quartier beziehen.

Für die Grenzsicherung dürfte das Militär auch in Kärnten aufrüsten. Aktuell wird Platz für eine ganze Kompanie gesucht: "Unsere Kasernen sind voll", so Militärsprecher Christoph Hofmeister: "Eine Variante wäre der Lorenzihof in St. Egyden, den das Innenministerium gepachtet hat. Es ist aber noch nichts entschieden."

In St. Egyden selbst ist jedoch schon der 7. Mai als Bezugstermin im Gespräch. Für Hendrikus van der Broek, dem Sprecher der Bürgerinitiative, sei es grundsätzlich in Ordnung, wenn Soldaten in den Lorenzihof einziehen würden: "Dennoch wollen wir, dass der Bescheid zur Errichtung einer Asylunterkunft vom Ministerium aufgehoben wird. Denn sind die Soldaten irgendwann wieder weg, dann werden Migranten untergebracht." Mittlerweile leide offenbar schon das Zusammenleben in St. Egyden unter der Diskussion.

Angeblich habe der Eigentümer des Lorenzihofes plötzlich der Landjugend nicht mehr erlaubt, ihren Maibaum auf seinem Grund aufzustellen. Man habe aber beim Feuerwehrvorplatz zum Glück rasch einen alternativen Standort gefunden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden