So, 22. Oktober 2017

Eigene Entscheidung

25.04.2016 20:28

Grazer SP-Chefin Martina Schröck tritt zurück

Der Nachfolger der Grazer SPÖ-Chefin Martina Schröck, Nationalratsabgeordneter Michael Ehmann, hat bei der Parteivorstandssitzung am Montagabend 100 Prozent Zustimmung erhalten. "Neben mir steht ein Mister 100 Prozent", sagte LH-Stv. Michael Schickhofer. Schröck selbst gab bekannt, dass sie im Juni alle Funktionen im Stadtsenat niederlegt, weil sie sich "als Privatperson" um die Sozialamts-Leitung bewerbe.

"Es ist nicht selbstverständlich, mit so einer Unterstützung zu starten", lobte Schickhofer Ehmanns Start, ließ aber auch deutlich Bedauern über den Rückzug der Vizebürgermeisterin erkennen: "Sie hat über alle die Jahre Haltung bewiesen und die Partei in einer schwierigen Phase geeint." Ehmann sei ein bodenständiger Umsetzer, er freue sich "irrsinnig" auf die Zusammenarbeit. Gemeinsam werde man die Region Graz prägen, sagte Schickhofer.

Martina Schröck berichtete von ihrer "persönlichen Entscheidung nach langer Überlegung". Die 38-Jährige will sie sich - nach mehr als zehn Jahren Spitzenfunktionen in der steirischen Sozialdemokratie - bei der Ausschreibung für die Leitung des Amtes für Soziales bewerben. Denn "es schlägt das Herz der Soziologin und Personal- und Organisationsentwicklerin". Klappe es nicht, werde sie sich eine andere Arbeit im sozialen Bereich suchen.

Schröck: "Ich gehe absolut im Guten"
Sie blicke mit sehr viel Stolz zurück, sie habe sehr viel erreicht und das Grazer soziale Netz stärker gemacht, u.a. die Sozialcard eingeführt, viele Lehrplätze zur Verfügung gestellt, die Pflegedrehscheibe geschaffen, die Parteistrukturen neu aufgestellt. Und mit dem Gleichstellungsaktionsplan im Frauenbereich sei ein europäischer Standard geschaffen worden, so Schröck, die merklich entspannt war: "Ich gehe absolut im Guten."

Sie habe Ehmann gefragt, ob er ihr nachfolgen wolle, "weil ich zu 100 Prozent davon überzeugt bin, dass er die Führungsrolle in Grazer Sozialdemokratie mit Abstand am besten meistern wird. Er hat ein unglaublich verbindendes Wesen", so Schröck. Schickhofer war am Samstag über den Wechsel informiert worden.

Ehmann: "Geredet haben wir genug"
Für Ehmann geht es in seiner neuen Funktion "darum, niemand zurücklassen, das soziale Netz aufgespannt zu lassen, alles beibehalten, was Eltern und Großeltern für uns entwickelt haben". Seine Vorgängerin habe umgestaltet, "jetzt geht's ans Hakeln, geredet haben wir genug. Graz muss leistbar, liebenswert und lebenswert gestaltet und verbessert werden." An seinen künftigen Ressortzuständigkeiten im Stadtsenat ab Juni wolle er vorerst nichts ändern.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).