Mo, 11. Dezember 2017

Verunglimpfung

25.04.2016 13:17

"Falter" von Presserat wegen Cover gerügt

Der österreichische Presserat hat den "Falter" wegen einer "Pauschalverunglimpfung" verurteilt. Die Wochenzeitung hatte auf ihrem Cover die Vorfälle der Silvesternacht in Köln mit einem Sexmob von "nordafrikanisch bzw. arabisch" aussehenden Männern illustriert.

"Nach den Vorfällen in Köln brachte der Falter ein Cover über die sexuellen Übergriffe. Im Heft beschrieb unsere Zeichnerin Bianca Tschaikner ihre Erfahrungen in nordafrikanischen Ländern. Auf dem Cover illustrierte sie plakativ, was in Köln geschehen war: eine Taharrush Gamea, einen Sexmob von Männern gegen Frauen im öffentlichen Raum", erläutert Falter-Journalist Florian Klenk in einem Facebook-Posting die Vorgeschichte.

Der Presserat habe nun anlässlich der Beschwerde einer Leserin gegen den Falter entschieden, so Klenk weiter. Das Titelblatt könne "generalisierend..." wahrgenommen werden. "Die dargestellten Männer", so die Begründung, "werden alle mit dem mehr oder weniger gleichen grimmigen Gesicht, dunklen Haaren und markanten dunklen Augenbrauen dargestellt". Dadurch werde "ein Prototyp eines Mannes aus dem nordafrikanischen bzw. arabischen Raum konstruiert", zitiert Klenk aus der Rüge des Presserats.

"Pauschalverunglimpfung und Diskriminierung"
Dies könne den Anschein erwecken, "als würden sich alle Männer aus dem nordafrikanischen Raum auch hier in Europa Frauen gegenüber nicht entsprechend korrekt verhalten. Darin erkennt der Senat eine Pauschalverunglimpfung und Diskriminierung dieser Personen". Die Veröffentlichung des Titelbildes verstoße somit gegen Punkt 7 (Schutz vor Pauschalverunglimpfungen und Diskriminierung) des Ehrenkodex für die österreichische Presse.

"Falter" weist Vorwürfe zurück
Der "Falter" wies die Vorwürfe zurück. Es handle sich um eine Illustration mit künstlerischem Anspruch, die sowohl die Freiheit der Kunst als auch die Meinungsfreiheit für sich in Anspruch nehmen könne und sich klar im Rahmen des Erlaubten befinde. Es sei vollkommen klar gewesen, was passiert sei, argumentierte die Zeitung. Alleine aufgrund der Tatsache, dass es im "Falter" erschienen sei, müsse klar sein, dass hier keine "rassistische Propaganda" gemacht werde.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden