Do, 23. November 2017

Schlepper im Visier

25.04.2016 09:12

Polizei startet Grenzkontrollen im Burgenland

Die Polizei hat am Montag im Burgenland mit temporären Grenzkontrollen begonnen. Am Grenzübergang Nickelsdorf an der Ostautobahn etwa nahmen Beamte den Einreiseverkehr unter die Lupe. Im Visier der Ermittler: Schleppertransporte in Kastenwagen. Und prompt wurden die Fahnder fündig, es kam zu einer rasanten Verfolgungsjagd...

Ab 8 Uhr wurde - wie bereits angekündigt war - mit den Kontrollen begonnen. Polizisten leiteten dazu den von Ungarn kommenden Verkehr auf eine Fahrspur zusammen. Die Fahrzeuge passierten im Schritttempo die Kontrolle, Kastenwagen wurden zur Seite geleitet. Einsatzkräfte warfen einen Blick in den Laderaum, den die Lenker dazu öffnen mussten.

Mit Beginn der Kontrollen bildete sich an der Grenze ein Rückstau, der sich langsam vergrößerte. Zu längeren Wartezeiten kam es vorerst jedoch nicht.

Bundesheer zur Unterstützung
Zur Unterstützung der Polizei soll das Bundesheer im Rahmen eines Assistenzeinsatzes in Kompaniestärke die Überwachung entlang an der grünen Grenze durchführen. Mit den Maßnahmen soll laut Landespolizeidirektion sichergestellt werden, dass ein Überschreiten der Grenze nur an den vorgesehenen Grenzübergängen erfolgen kann.

Kastenwagen bis nach Ungarn verfolgt
Im Zuge der Kontrollen kam es am Montag auch gleich zu einer Verfolgungsjagd von Andau im Bezirk Neusiedl am See bis nach Ungarn. Polizisten wollten ein in Serbien zugelassenes Fahrzeug stoppen, weil sie vermuteten, dass ein Schlepper damit unterwegs war. Statt anzuhalten, stieg der Lenker aufs Gas und raste davon, berichtete die Landespolizeidirektion.

Der Verdächtige fuhr mit hohem Tempo durch Tadten, St. Andrä und Wallern in Richtung Pamhagen. Nachdem er dort im Ortsgebiet eine Straßensperre umfahren hatte, überquerte er die Grenze nach Ungarn. Die österreichischen Polizisten setzten die Verfolgung auch im Nachbarland fort. Bei Fertöd hielt der Flüchtende schließlich an, mehrere Personen flüchteten zu Fuß. Danach übernahm die ungarische Polizei den Fall.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden