Mo, 18. Dezember 2017

Mit Ebbe übers Meer

25.04.2016 06:56

Mehr als 100 Flüchlinge stürmten spanische Exklave

Mehr als 100 Flüchtlingen ist von Marokko aus die Flucht in die spanische Exklave Ceuta gelungen - und zwar über den Wasserweg. Die Menschen - allesamt Männer - nutzten die ungewöhnlich flache Ebbe. "Wir kümmern uns am Strand um sie", sagte ein Sprecher der örtlichen Regierung.

Die Flüchtlinge überwanden dank des niedrigen Wasserstandes einen Wellenbrecher, der normalerweise nicht erreichbar ist. Sie sollten anschließend in ein Zentrum für vorübergehende Aufenthalte gebracht werden. Flüchtlinge versuchen immer wieder, die teils meterhohen Grenzzäune zu überwinden oder durch das Meer zu schwimmen, um die Exklave zu erreichen.

Zuletzt war es Ende Dezember 185 Menschen gelungen, aus dem Nachbarland Marokko nach Ceuta vorzudringen. Die marokkanischen Behörden griffen zudem mehr als 100 Menschen auf, die versuchten, in die spanische Exklave zu schwimmen, und entdeckten zwei Leichen im Meer.

Ceuta an der Meerenge von Gibraltar und das 250 Kilometer weiter östlich gelegene Melilla sind Exklaven Spaniens und gehören zur Europäischen Union. Beide werden von Marokko beansprucht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden