So, 25. Februar 2018

Strafen verschärft

24.04.2016 18:56

Vorsicht bei Autoreisen in Italien

Wer heuer mit dem Auto nach Italien auf Urlaub fährt, muss sich auf einige Neuerungen gefasst machen. Im Nachbarland wurden die Strafen deutlich verschärft. So droht bei einem Unfall mit Todesfolge sogar Haft. Dazu kommt, dass Parkschäden nicht mehr von der Polizei aufgenommen werden.

Das kann für Reisende unerwartete Probleme verursachen. Denn viele Versicherungen verlangen eine polizeiliche Anzeige im Schadensfall. "Unbedingt vor der Reise nach Italien Kontakt mit der Versicherung aufnehmen und auf das Problem hinweisen. Allenfalls eine schriftliche Zusage einfordern, dass Parkschäden auch ohne polizeiliches Attest gelten", rät Kärntens ARBÖ-Chef Thomas Jank.

Anfang März wurde in Italien indes der Tatbestand des Todes durch Verkehrsunfall eingeführt. Autofahrern, die einen Unfall mit Todesfolge verursachen, drohen zwei bis sieben Jahre Haft. Die Strafe kann auf bis zu 18 Jahre erhöht werden, wenn ein Autofahrer alkoholisiert oder unter Drogeneinfluss einen Menschen tötet. Harte Strafen werden bei schwerer Körperverletzung ausgesprochen.

Die Mindeststrafe erhöht sich bei Fahrerflucht und überhöhter Geschwindigkeit im Zusammenhang mit verletzten Personen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden