Sa, 18. November 2017

FPÖ-Erdrutschsieg

24.04.2016 21:36

Hofburg: Österreicher wählten die Veränderung

Die erste Runde der Hofburg-Wahl ist geschlagen - und hat einen politischen Erdrutsch gebracht. Das von vielen Meinungsforschern vorausgesagte knappe Rennen um Platz eins ist ausgeblieben, die Österreicher wählten die Veränderung. FPÖ-Kandidat Norbert Hofer kam auf 36,4 Prozent der Stimmen und landete damit unangefochten auf Platz eins. Im Rennen um die Stichwahl hatte Ex-Grünen-Chef Alexander Van der Bellen die Nase vorn. Für die Regierungsparteien setzte es ein Debakel.

Kurz vor 20 Uhr war mit Bekanntgabe des vorläufigen Endergebnisses ohne Briefwahlstimmen der blaue Triumph amtlich. Dahinter wurde es knapp: Van der Bellen landete mit 20,4 Prozent vor der Unabhängigen Irmgard Griss mit 18,5 Prozent. Erste Prognosen hatten Griss noch knapp voran gesehen, am Ende stand fest, dass Van der Bellen in der Stichwahl am 22. Mai Hofers einziger Konkurrent sein wird.

SPÖ, ÖVP chancenlos
Keine Chance auf den Einzug in die zweite Runde hatten die Kandidaten von ÖVP und SPÖ, die sich lediglich untereinander ein knappes Match um Platz vier lieferten: Andreas Khol und Rudolf Hundstorfer erreichten beide je 11,18 Prozent, wobei Khol um gerade einmal 135 Stimmen mehr sammeln konnte als Hundstorfer. Hier könnte die Auszählung der Briefwahlstimmen am Montag noch eine Änderung im Ergebnis bringen. Abgeschlagen war erwartungsgemäß Baumeister Richard Lugner, der auf 2,4 Prozent der Stimmen kam.

Bestes FPÖ-Bundesergebnis aller Zeiten
In der FPÖ herrschte dagegen uneingeschränkte Jubelstimmung. Hofer erreichte mit seiner Kampagne das beste Ergebnis, das die Freiheitlichen jemals bei einer Bundeswahl geschafft haben. Der bisherige Rekord stammte von der EU-Wahl 1996, als die FPÖ 27,5 Prozent einfuhr. Bei Präsidentenwahlen kam Willfried Gredler 1980 als bislang bester FPÖ-Kandidat auf knapp 17 Prozent.

Wahlbeteiligung bei knapp 60 Prozent
Die Wahlbeteiligung ist gegenüber der letzten Präsidentschaftswahl 2010 deutlich gestiegen: Laut vorläufigem Endergebnis - noch ohne Briefwahlstimmen - schritten 59,99 Prozent der Wahlberechtigten zu den Urnen. Vor sechs Jahren war die Beteiligung bei 53,6 Prozent gelegen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden