Do, 14. Dezember 2017

Raffinerieunfall

24.04.2016 13:05

Gefahr der Ölpest vor Genua gebannt

Nach einem Raffinerieunfall in der Nähe der norditalienischen Hafenstadt Genua soll die Situation wieder unter Kontrolle sein. "In Genua ist das Schlimmste vorbei. Die Notlage kommt zum Ende und die Strände Liguriens sind vor einer Ölverschmutzung sicher", sagte Giovanni Toti, der Regionalpräsident von Ligurien, am Sonntag dem Sender TG4.

Vor einer Woche war eine unterirdische Pipeline geborsten, die die Raffinerie mit dem Hafen verbindet. Dabei floss Öl in zwei Kanäle und den Fluss Polcevera und soll Strände nahe der Mündung des Stroms verseucht haben. Von den 500 Tonnen des ausgeflossenen Öls sollen etwa zehn Prozent ins Meer gelangt sein.

Ölteppiche lösen sich langsam auf
Der Küstenwache zufolge lösen sich sechs Ölflecken auf dem Mittelmeer langsam auf. Drei etwa 600 Meter lange und 100 Meter breite Ölflecken befinden sich demnach rund 25 Kilometer westlich der Mündung des Polcevera. Drei weitere Ölflecken von 3,7 bis 5,5 Kilometern Länge und wenigen Metern Breite hätten sich nach Westen in Richtung der Hafenstädte Savona und Imperia bewegt. Auch Teer sei in der Nähe von Savona an Land gespült worden. Einsatzkräfte hatten am Samstag in der Umgebung von Genua gegen die Ölpest gekämpft, wo heftiger Regen eine Sperre zerstört hatte, die eine Ausbreitung des ausgeflossenen Öls verhindern sollte.

Kritiker: "Das hätte nicht passieren dürfen"
Kritiker der Ölförderung sehen den Unfall als Warnung. "Was passiert ist, ist zwar kein Desaster, aber ein ernsthafter Zwischenfall. Es hätte nicht passieren dürfen. Sicherheitssysteme haben versagt. Es zeigt, dass man das Öl am besten im Boden lässt", sagte der Umweltchemiker Federico Valerio der Tageszeitung "La Repubblica". Obwohl nur wenig Öl ins Meer gelangt sei, werde der Kanal in der Nähe des Unglücksorts noch "monatelang, wenn nicht jahrelang" verseucht bleiben.

Kritiker beklagten auch eine verspätete Reaktion auf den Unfall. "Die Barrieren sind wahrscheinlich nicht so schnell errichtet worden, wie man es erwartet hätte", sagte der Bürgermeister von Genua, Marco Doria, dem regionalen Fernsehsender Telenord.

Raffinerie stellte Betrieb ein
Die Raffinerie Iplom musste ihren Betrieb bis auf Weiteres einstellen und einigte sich mit den Gewerkschaften auf eine vorläufige Freistellung von 240 ihrer 252 Mitarbeiter. "Es ist ein schwieriger Augenblick für uns alle", hatte der Firmenchef am Freitag eingeräumt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden