Do, 23. November 2017

Aufstockung bis 2020

23.04.2016 14:02

Polizei-Budget um mehr als eine Milliarde erhöht

Die Polizei wird bis 2020 mehr als eine Milliarde Euro zusätzlich bekommen. Neben den 1500 Neuaufnahmen heuer wird es bis 2020 weitere 2000 Neuaufnahmen für die Polizei, 250 zusätzliche Planstellen für die Verwaltung und 500 Neuaufnahmen im Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl geben, teilte der neue Innenminister Wolfgang Sobotka am Samstag in einer Aussendung mit.

Der am Donnerstag angelobte Nachfolger Johanna Mikl-Leitners bedankte sich bei der Regierungsspitze und bei Finanzminister Hans-Jörg Schelling für das ausverhandelte "Sicherheitspaket".

Die Polizei werde bis 2020 eine Milliarde Euro zusätzlich in die Sicherheit investieren - also Einsatz- und Schutzausrüstung hochqualitativ modernisieren, Einsatzfahrzeuge zur Terrorbekämpfung besorgen, Infrastruktur- und Kriminaltechnik, Aus- und Weiterbildung und Prävention ausbauen. Die Aufnahmeoffensive werde konsequent fortgesetzt: Von den bereits zugestandenen 1500 neuen Polizisten heuer werden 750 mit einer sechsmonatigen Grundausbildung auf den Grenzeinsatz vorbereitet.

Doskozils Freude verärgert Schelling
Auch Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil hatte sich bereits über ein Budgetplus von 1,3 Milliarden Euro zusätzlich bis 2020 gefreut. Dass er das öffentlich in einem Hintergrundgespräch trat, missfiel dem Finanzminister: "Das ist keine Teamarbeit. Innerhalb der Regierung war vereinbart, dass bis Dienstag keine Veröffentlichungen stattfinden", zeigte sich Schelling verärgert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden