So, 17. Dezember 2017

Schulden

22.04.2016 13:58

Rumänien vom Song Contest ausgeschlossen

Rumänien ist von der Teilnahme am Eurovision Song Contest in Schweden ausgeschlossen worden. Wegen Schulden des Senders Televiziunea Romana (TVR) bei der European Broadcasting Union (EBU) in Höhe von 16 Mio. Franken (14,56 Mio. Euro) habe man diesen Schritt setzen müssen, teilte die EBU mit. Zuvor hatte die rumänische Regierung eine Frist verstreichen lassen.

Für den rumänischen Kandidaten Ovidiu Anton wird somit der Titel seines Songs "Moment Of Silence" bittere Wirklichkeit. Im 2. Halbfinale des Musikwettbewerbs, das heuer am 12. Mai in Stockholm über die Bühne geht, finden sich nunmehr lediglich 18 Teilnehmerländer, die um den Einzug ins Finale am 14. Mai rittern.

Österreich tritt bereits im 1. Halbfinale am 10. Mai um ein Finalticket an. Rumänien hingegen wird nun auch das Fernsehsignal aus Schweden nicht mehr empfangen können und somit den Song Contest nicht zeigen dürfen. Überdies wird TVR auch von Eurovision News und Sports News ausgeschlossen.

"Es ist bedauerlich, dass wir gezwungen sind, diesen Schritt zu setzen", so EBU-Generaldirektorin Ingrid Deltenre: "Leider ist keiner unserer Versuche, die Angelegenheit zu klären, auf Widerhall bei der rumänischen Regierung gestoßen." Bei der EBU sind 73 öffentlich-rechtliche Fernsehsender aus 56 Ländern Mitglied.

"Das ist natürlich enttäuschend für den rumänischen Künstler, für alle Kollegen bei TVR , die sich auf die heurige Teilnahme vorbereitet haben und nicht zuletzt für die rumänischen Fernsehzuschauer", so Jon Ola Sand, Executive Supervisor des ESC.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden