So, 19. November 2017

Schwerer Betrug

22.04.2016 12:58

Kartnig ist schuldig, kommt aber ohne Strafe davon

Der ehemalige Sturm-Graz-Präsident Hannes Kartnig ist am Freitag im Grazer Straflandesgericht wegen schweren Betruges für schuldig befunden worden. Der Schöffensenat sah von der Verhängung einer Zusatzstrafe ab, da er bereits wegen versuchten schweren Betrugs zu drei Jahren Haft verurteilt worden ist. Ein ehemaliger Sturm-Sekretär bekam zwei Monate bedingt als Beitragstäter.

Beide Angeklagten hatten sich schuldig bekannt. Hannes Kartnig (64) betonte, er habe von den genauen Vorgängen nichts gewusst, aber "als Präsident nehme ich das auf mich". Der Ex-Sekretär will nur auf Anweisung des Präsidenten gehandelt haben. Mit den nicht angegebenen Einnahmen wurden Schwarzzahlungen an die Spieler vorgenommen.

53.000 Euro Schaden für die Bundesliga
Das sich die Abgaben an die Österreichische Bundesliga und den Steirischen Fußballverband nach den offiziell abgerechneten Eintrittsgeldern richten, wurden beide Verbände um einen Teil ihrer Einnahmen gebracht. Der Schaden der Bundesliga wurde vom Staatsanwalt mit knapp 53.000 Euro, der des Steirischen Fußballverbandes mit rund 25.000 Euro beziffert. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden