Mi, 18. Oktober 2017

Inflation, Knappheit

22.04.2016 12:47

Venezuela geht nun auch das Bier aus

Venezuela leidet unter einer schweren Schulden- und Wirtschaftskrise. Der Ölpreisverfall hat die Devisenreserven enorm verringert. Die Bevölkerung leidet an galoppierender Inflation und dem Mangel an Produkten des täglichen Bedarfs. Nun geht dem Land auch das Bier aus. Wegen akutem Mangel an Gerste sieht sich einer der größten Bierbrauer Venezuelas zum Produktionsstopp gezwungen.

Der Polar-Konzern, das größte Privatunternehmen des sozialistischen Landes, begründete seine Maßnahme damit, dass die Vorräte an Gerste bis zum 29. April erschöpft sein werden. Wegen der Devisenpolitik der Regierung sehe man sich außerstande, weiter Gerstenmalz aus dem Ausland einzuführen - Gerste wächst in Venezuela nicht. "Diese Situation betrifft 10.000 Angestellte direkt", teilte Polar mit. Zudem seien mehr als 300.000 Menschen indirekt  davon betroffen, etwa Händler und Lastwagenfahrer.

Energiekrise: Stromabschaltungen und Zwangsurlaub
Seit Kurzem leidet das südamerikanische Land zudem unter einer akuten Energiekrise. Präsident Nicolas Maduro hat aus diesem Grund mehrere Maßnahmen beschlossen: In den zehn bevölkerungsstärksten Bundesstaaten soll es in den kommenden 40 Tagen zu regelmäßigen Stromabschaltungen kommen. Geplant sind täglich vier Stunden.

Außerdem wurde den Beschäftigten des Landes ein Tag Zwangsurlaub in der Woche auferlegt. Am 1. Mai will die Regierung außerdem alle Uhren um eine halbe Stunde vorstellen lassen - dadurch ist es abends länger hell, was ebenfalls zum Stromsparen beitragen soll.

Opposition: Krise durch Misswirtschaft befeuert
Das Ölförderland erlebt derzeit eine tiefe Wirtschaftskrise: Die Konjunktur ist auf Talfahrt, die Inflation steigt, die Probleme bei der Versorgung der Menschen mit Alltagsgütern nehmen zu. Kritiker der Regierung führen die Krise auch auf eklatante Misswirtschaft zurück. Präsident Maduro wiederum beschuldigt laufend ausländische Mächte, einen Wirtschaftskrieg gegen sein Land zu führen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).