Fr, 24. November 2017

Präsidentenwahl

22.04.2016 10:54

Über eine Million sah „Elefantenrunde“ auf ORF 2

Mehr als eine Million Zuschauer hat am Donnerstag auf ORF 2 die "Elefantenrunde" zur Bundespräsidenten-Wahl mit allen sechs Kandidaten gesehen. Laut Teletest betrug der Marktanteil 39 Prozent.

1,036 Millionen Zuschauer waren dabei, als SPÖ-Kandidat Rudolf Hundstorfer, ÖVP-Mann Andreas Khol, FPÖ-Kandidat Norbert Hofer sowie der von den Grünen unterstützte Alexander van der Bellen, die unabhängige Kandidatin Irmgard Griss und der ebenfalls unabhängige Unternehmer Richard Lugner Fragen von Ingrid Thurnher beantworteten. Auch die "ZiB2" zur Elefantenrunde verfolgten noch bis zu 1,033 Millionen im Fernsehen.

Die Diskussion selbst gestaltete sich weitgehend staatstragend, aber auch Angriffe und Sticheleien blieben nicht aus. Die Sager des Abends kamen von FPÖ-Kandidat Norbert Hofer ("Vom Rambo bin ich weit entfernt") und Baumeister Richard Lugner. Dieser meinte: "Frauen sollen nicht zum Bundesheer, die haben Kinder zu kriegen." Zum kompletten Nachbericht zur "Elefantenrunde" gelangen Sie hier.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden