Mi, 18. Oktober 2017

Gratisabhebungen ade

21.04.2016 16:23

Bald Gebühr für Geld aus dem Bankomat?

Bares aus den österreichweit 8558 Bankomaten zu ziehen ist bequem und kostet nichts - noch. Die heimischen Geldinstitute prüfen nämlich immer konkreter eine Gebührenpflicht, sobald man nicht an Automaten der eigenen Bank Geld abhebt.

"Wir müssen überlegen, dass wir gewisse Dienstleistungen nicht mehr gratis zur Verfügung stellen können. Eine Gebühr wurde schon bei Einführung der Bankomaten diskutiert, es wollte sich aber damals keiner als Erster dafür an den Pranger stellen lassen", bestätigt Gerhard Fabisch, der Präsident des Sparkassenverbandes.

Nun sei aber wegen der Niedrigstzinsen bei gleichzeitig steigenden Kosten (für Bankensteuer usw.) alles auf dem Prüfstand. Eine einheitliche Lösung sämtlicher Geldinstitute (Banken, Hypos, Volksbanken etc.) werde es aus Kartellgründen jedoch nicht geben.

In anderen Ländern sind Bankomatgebühren durchaus üblich. Österreicher zahlen hingegen nicht nur daheim, sondern auch im gesamten EU-Raum für Euro-Behebungen derzeit nichts. Wird die Abhebung bei uns aber kostenpflichtig, dann würde das auch im Ausland gelten. Urlaube würden somit teurer.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).