Mo, 11. Dezember 2017

Ärzte ohne Grenzen:

20.04.2016 22:37

Fünf Millionen Aids-Kranke in Afrika unbehandelt

Rund fünf Millionen Aids-Kranke in Zentral- und Westafrika sind nach Angaben der Organisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) ohne Behandlung. In den beiden Regionen hätten demnach weniger als 24 Prozent der Kranken Zugang zu Anti-Retroviral-Medikamenten.

In einem Bericht mit dem Titel "Out of Focus" erklärte MSF am Mittwoch, dass in Zentral- und Westafrika 2,3 Prozent der Bewohner an der Immunschwächekrankheit Aids leiden. Das ist zwar deutlich unter der Rate etwa in Swasiland (rund 28 Prozent) und Südafrika (fast 19 Prozent), aber über dem internationalen Durchschnitt von 0,8 Prozent. Laut MSF stehen Zentral- und Westafrika zudem für rund ein Viertel aller mit Aids in Verbindung stehenden Todesfälle.

Neben den Hindernissen bei der Behandlung der Aids-Patienten verwies die Organisation auf den allgemein beschränkten Zugang zu Medikamenten, die hohen Kosten für Therapien, Probleme bei Aids-Tests sowie die Stigmatisierung von Infizierten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden