Mo, 18. Dezember 2017

Gebetsraum gefunden

20.04.2016 21:32

Brüssel: Attentäter arbeitete auch am Flughafen

Nächster Knalleffekt bei den Ermittlungen zu den verheerenden Terroranschlägen von Brüssel: Wie der flämische Fernsehsender VTM am Mittwoch berichtete, soll einer der Attentäter vom Flughafen selbst fünf Jahre lang dort gearbeitet haben. Najim Laachraoui, der sich am 22. März mit einem Komplizen in die Luft sprengte, sei bis Ende 2012 für eine Zeitarbeitsfirma am Airport tätig gewesen. Anfang April war bekannt geworden, dass er für kurze Zeit auch bei einem Reinigungsdienst im EU-Parlament gearbeitet hatte.

Der 24-jährige in Marokko geborene Belgier Laachraoui soll als Bombenspezialist auch eine Rolle bei den Anschlägen in Paris gespielt haben. Seine DNA wurde auf Resten von Sprengstoffgürteln in der französischen Hauptstadt gefunden. 2013 war er nach Syrien gereist, um den Kampf der IS-Dschihadisten zu unterstützen. Zusammen mit dem mutmaßlichen Paris-Attentäter Salah Abdeslam wurde er im September an der österreichisch-ungarischen Grenze unter falschem Namen kontrolliert.

Geheimer Gebetsraum im Flughafengebäude
VTM berichtete weiter, kurz vor den Anschlägen vom 22. März sei "im Keller" des Brüsseler Flughafens ein geheimer Gebetsraum entdeckt worden. Dort habe sich "radikalisiertes Personal" getroffen, um heimlich zu beten. Der Raum sei geschlossen worden. Inzwischen sei eine Liste mit "mindestens 50 Mitarbeitern" erstellt worden, die als radikal eingestuft worden seien und Zugang zum Flughafen gehabt hätten.

Bei den Brüsseler Anschlägen waren 32 Menschen getötet worden, mehr als 300 Personen wurden verletzt. Zu den Bombenattentaten am Flughafen und auf einen U-Bahnhof im Stadtzentrum hatte sich der IS bekannt.

Video: Das Terror-Netzwerk von Brüssel und Paris

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden