Do, 24. Mai 2018

Vom IS gesprengt

20.04.2016 12:58

3D-Druck lässt zerstörtes Denkmal auferstehen

Ein erstes Signal für den Wiederaufbau der vom IS zerstörten syrischen Ruinenstadt Palmyra: Am Dienstag ist eine Replik des Triumphbogens am Trafalgar Square in London enthüllt worden. Das rund 2000 Jahre alte Original war von der Terrororganisation im Oktober 2015 gesprengt worden.

Rekonstruiert wurde der Triumphbogen vom "Institute for Digital Archeology", einer Gemeinschaftseinrichtung der britischen Universität Oxford und der US-Hochschule Harvard. Möglich wurde das mithilfe dreidimensionaler Aufnahmen. Ein 3D-Drucker ließ den Bogen schließlich auferstehen.

Die Replik ist allerdings um ein Drittel kleiner als das zerstörte Original. Außer in London soll sie auch in New York und in Dubai gezeigt werden. Später soll sie dauerhaft einen Platz in Palmyra finden. Die Unesco-Weltkulturerbestätte wurde vergangenen Monat von syrischen Regierungstruppen zurückerobert.

Londons Bürgermeister Boris Johnson sagte vor der Enthüllung, die Rekonstruktion des Bogens setze ein Zeichen gegen den Versuch von IS-Extremisten und anderen Gruppen, Demokratie zu zerstören und die Geschichte mithilfe von Terror und Mord auszuradieren. "Denkmäler wie dieses gehören der ganzen Menschheit, und es unsere Pflicht, dieses gemeinsame Erbe zu erhalten."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden