Di, 21. November 2017

Ex-FIFA-Boss

20.04.2016 12:42

Sepp Blatter wird Kolumnist bei Schweizer Zeitung

Ab kommendem Wochenende schreibt der 80-jährige ehemalige FIFA-Chef Joseph Blatter regelmäßig eine Kolumne für die Zeitung "Schweiz am Sonntag". Blatters Sport-Wort zum Sonntag soll etwa alle zwei Wochen erscheinen, erklärte Chefredakteur Patrik Müller am Mittwoch.

Zuvor hatte er im Kurznachrichtendienst Twitter den Neuzugang bei den Kolumnisten seiner Wochenzeitung verkündet. Blatter will offenbar nicht allein den Fußballsport im Auge behalten und kommentieren: "Seine erste Kolumne dreht sich um Fußball, es muss aber nicht jedes Mal ein Fußballthema sein, sondern kann sich auch im weiteren Sinn um Sport oder Sportpolitik drehen", sagte Müller.

Mit Meinungsäußerungen in Schweizer Medien war Blatter auch zuvor schon vertreten. So kritisierte er kürzlich in der Zeitung "Blick" Pläne seines Nachfolgers Gianni Infantino für eine Aufstockung der Fußball-Weltmeisterschaft auf 40 Teilnehmer.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden