Mo, 20. November 2017

Briten-Wettbewerb

20.04.2016 12:49

Magazin belohnt bestes Erdogan-Schmähgedicht

Nicht nur in Deutschland sorgt der Fall Böhmermann für heftige Debatten über die Grenzen der Pressefreiheit bzw. der Satire. Nachdem die Regierung in Berlin Strafermittlungen wegen eines Schmähgedichts gegen den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan zugestimmt hatte, unterstützen nun auch britische Künstler den ins Visier der Justiz geratenen deutschen TV-Moderator Jan Böhmermann. So wurde in einem Magazin zu einem Lyrikwettbewerb aufgerufen. Es sollen weitere Schmähgedichte gegen Erdogan verfasst werden. Für das beste Werk wurden 1000 Pfund (knapp 1300 Euro) ausgelobt.

Der britische Autor Douglas Murray dürfte sich besonders über den Umgang Berlins mit der Affäre Böhmermann geärgert haben. Der konservative 36-Jährige verfasste am Wochenende gleich mehrere sogenannte Limericks, die er im "Spectator" veröffentlicht hat. Er sieht das als seine Pflicht als "frei geborener britischer Mann", der "nicht unter den Blasphemiegesetzen von Despoten wie Erdogan" lebe, schreibt Murray. Er lädt seine Leser ein, es ihm gleichzutun.

Gedichte sollen "so schmutzig wie möglich" sein
Ziel des Wettbewerbs sei es, "so schmutzig und beleidigend wie möglich" zu sein. Zugelassen sind alle lyrischen Formen. Allerdings schlägt Murray vor, die Beleidigungen in Limericks zu packen, weil "fast alles Beleidigende üblicherweise in die fünf Zeilen dieser schönen und zierlichen Form passt".

Zunächst war keine Belohnung für das Siegergedicht angedacht - allein der Kampf um die Freiheit sei Motivation genug. Doch binnen kurzer Zeit meldete sich ein Leser bei Murray und signalisierte die Bereitschaft, 1000 britische Pfund für die größte Beleidigung zu zahlen.

Böhmermann ersetzt Böhmermann im ZDF
Wie bereits berichtet, legt Satiriker Böhmermann eine vierwöchige Fernsehpause ein. Es werden keine neuen Ausgaben seiner Sendung "Neo Magazin Royale" ausgestrahlt. Allerdings heißt das nicht, dass Böhmermann am angestammten Sendeplatz im ZDF fehlen wird: Es werden alte Folgen von "Neo Magazin Royale" bzw. der Talkshow "Schulz & Böhmermann" laufen, teilten die Verantwortlichen am Mittwoch mit.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden