Sa, 21. Oktober 2017

"Abweichungen"

19.04.2016 16:31

Radiotest fehlerhaft: GfK drohen Klagen

Der Radiotest, jenes Marktforschungsinstrument von GfK, mit dem Österreichs Radiosender die Werbepreise festlegen, ist fehlerhaft. Es gehe um Abweichungen von ein bis drei Prozentpunkten und einen Zeitraum von zumindest vier Jahren, informierte die GfK am Dienstag seine Auftraggeber. Den Marktforschern drohen nun Schadenersatzklagen.

Wie Kronehit, ORF und der Privatradio-Vermarkter RMS Austria gemeinsam mitteilten, gestand die GfK Fehler bei der Erhebung und Berechnung der Daten ein. Diese lägen ausschließlich im Bereich des Instituts und führten zu einer Verzerrung der Marktdarstellung in der Bandbreite von ein bis drei Prozentpunkten. Die Radiostationen fordern eine "umfassende Aufarbeitung samt Richtigstellung der Daten". Laut der gemeinsamen Aussendung dürfte diese in den kommenden Tagen vorliegen. "Diese Vorfälle sind aus Sicht des Radiotests äußerst unerfreulich."

Ein GfK-Sprecher bedauerte die Causa. Zu Einzelheiten wie der Schadenshöhe wollte er sich jedoch nicht äußern. Man habe eine Untersuchung eingeleitet, für Details sei es zu früh. Welche Sender von den Abweichungen profitiert haben, wird nicht verraten. Die Abweichungen seien jedoch "nicht zu unseren Gunsten ausgefallen", sagte Kronehit-Geschäftsführer Ernst Swoboda. Beim ORF sowie beim Marktführer Ö3 wollte man sich über die Pressemitteilung hinaus nicht äußern.

"Nach Bauchgefühl"
Laut Swoboda haben GfK-Mitarbeiter beim Ausfüllen der Fragebögen nicht ordentlich gearbeitet, sondern seien "nach Bauchgefühl" vorgegangen. Dass die Fehler unabsichtlich, also "nebenbei" passiert sind, schließt Swoboda ebenso wie Korruption aus. Es gebe keine Hinweise, dass gegen Geld manipuliert wurde.

Der Radiotest von GfK Austria ist Österreichs größte Untersuchung des Radionutzungsverhalten und wird halbjährlich veröffentlicht. Pro Jahr werden 24.000 Telefoninterviews geführt. Aus den Ergebnissen ergeben sich unter anderem Marktanteil, Reichweite und Hördauer. Diese liefern die Basis, auf der die Radiosender festlegen, wie viel ein Werbespot kostet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).