Do, 14. Dezember 2017

Der geilste Job?

19.04.2016 20:57

Bar sucht "Porno-DJ": 20 Stunden Sexfilme ansehen

Für viele Männer wäre das wohl der Traumjob schlechthin: Eine Bar in Dänemark ist auf der Suche nach einem "Porno-DJ", der sich für ein sattes Monatsgehalt von knapp 3000 Euro 20 Stunden Woche Pornos reinziehen soll. Seine Hauptaufgabe besteht darin, Audio-Töne aus den Filmen herauszufiltern, die dann auf den Toiletten der Bar rauf und runter gespielt werden. Wenig überraschend: Tausende haben sich bereits um den Job beworben!

"Wir verstehen uns als Ort für Party und Kunst. Sex ist Kunst und wir wollen beides vereinen", sagte Kristian von Hornsleth, Inhaber der gleichnamigen "Hornsleth Bar" in Aarhus, der zweitgrößten Stadt Dänemarks, gegenüber der britischen "DailyMail". Ihm zufolge prangen bereits jetzt Bilder von weiblichen Pornostars an den Toiletten-Wänden, die beim Publikum gut ankommen würden. "Deshalb habe ich die Idee geboren, dem Ganzen mit Sexgeräuschen noch zusätzlichen Pep zu geben...", so Hornsleth.

"Schmutzige" Unterhaltungskultur auf Toiletten als Auslöser
Doch warum ausgerechnet auf Toiletten? "Das ist DER Treffpunkt von Mann und Frau, wo man untereinander gerne etwas schmutziger übers andere Geschlecht spricht. Wenn dann im Hintergrund noch zusätzlich Lustgeräusche laufen, werden die Unterhaltungen gewiss noch spannender", meint Hornsleth.

Damit aber nicht immer dieselben Geräusche zu hören sind, möchte er nun einen "Experten" engagieren, der sich in weiterer Folge hauptberuflich mit Sexfilmen beschäftigt und daraus mehrere Playlists mit Sexgeräuschen entwickelt. "Hierbei handelt es nicht um einen Publicity-Gag, uns ist es absolut ernst damit!", beteuert Hornsleth.

PC, Porno-DVDs, Büro, Freigetränke
Dem "Porno-DJ" werden ein Computer, ein Berg von Porno-DVDs, mehrere Accounts zu verschiedenen Pornoseiten und ein Büro in der Bar zur Verfügung gestellt. "Wir wollen mindestens 50-60 Stunden Audiomaterial haben", verrät Hornsleth. Er findet den Job im Übrigen ganz normal: "Ein Arzt sieht jeden Tag mehrere Menschen nackt."

Ein konkretes Anforderungsprofil gibt es nicht - außer, dass die Bewerber über 18 Jahre alt sein müssen. "Per Bewerbungsmail müssen sie uns erklären, was sie für den Job so besonders macht. Sie sollten auf alle Fälle kreativ sein und sich in die Welt der Pornostars hineinversetzen können."

Kein Sex-Verbot auf Toiletten
Ein Sex-Verbot auf den Toiletten gibt es übrigens nicht - auch nicht für die Gäste. "Wir machen dafür keine Werbung und die Gäste sollen in erster Linie zu uns kommen, um sich zu unterhalten und Party zu machen. Aber sollte es doch einmal zum Sex kommen, werden wir das Paar nicht rausschmeißen", so Hornsleth.

Betreiber: "Hinter dem Job steckt viel Arbeit"
Bisher haben sich ihm zufolge bereits Tausende für den Job beworben. Auch viele Frauen hätten dabei Interesse daran. "Das Gehalt spricht natürlich für sich, aber dahinter steht harte Arbeit. Das muss jedem klar sein", sagte Hornsleth.

Ab Mai soll der neue "Porno-DJ" - der zusätzlich zu seinem Gehalt unbegrenzt Freigetränke in der Bar bekommt - seinen Job antreten. Zuvor gibt es noch ein Hearing mit den besten Bewerbern. Die Bar ist keine unbekannte Adresse in Aarhus - jedes Wochenende strömen zwischen 1500 und 2000 Gäste die Lokalität.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden