Fr, 15. Dezember 2017

Asyldebatte

19.04.2016 15:23

Amnesty wirbt mit Strache-Foto für Menschenrechte

Amnesty International (AI) hat am Dienstagvormittag eine neue Menschenrechtskampagne gestartet, bei der als Testimonial - wohl unfreiwillig - FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache im Einsatz ist. Unter einem Schwarz-Weiß-Foto Straches ist in gelben Lettern zu lesen: "Heinz-Christian Strache hat ein Recht auf Menschenrechte." AI hat mittlerweile ein zweites Sujet mit Noch-Innenministerin Johanna Mikl-Leitner veröffentlicht.

Auch bei diesem ist unter einem Schwarz-Weiß-Bild der scheidenden Ministerin der Text "Johanna Mikl-Leitner hat ein Recht auf Menschenrechte" zu lesen. Insgesamt sollen laut Amnesty neun Sujets zum Einsatz kommen. Die übrigen sieben wurden allerdings noch nicht präsentiert. Ziel der Kampagne ist es, in den Vordergrund zu rücken, dass jeder Mensch ein Recht auf Menschenrechte habe.

Menschenrecht auf Asyl "keine lästige Pflichtübung"
Das Menschenrecht auf Asyl sei eine stolze Errungenschaft und "keine lästige Pflichtübung": "Wer das Recht auf Asyl infrage stellt, stellt das Prinzip der Menschenrechte infrage, für jeden einzelnen Menschen in Österreich", heißt es in einer Amnesty-Aussendung.

FPÖ-Generalsekretär Herbert Kickl deutete die neue Aktion am Dienstag in seinem eigenen Sinne: "Offenbar betrachtet auch Amnesty International die permanente linke und linksextreme Hetze gegen die FPÖ und ihren Bundesparteiobmann Heinz-Christian Strache mit wachsender Sorge", so Kickl in einer Aussendung. Deshalb sehe sich die Organisation dazu genötigt, "die linken Extremisten" mit Plakaten und Inseraten darauf hinzuweisen, dass auch der FPÖ-Chef ein Recht auf Menschenrechte habe.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden