So, 19. November 2017

Grenzregionen

18.04.2016 17:00

Reisewarnstufe für Marokko erhöht

Minenfelder, kämpferische Auseinandersetzungen, Terror-Einflüsse - auch wenn Marokko als politisch stabil gilt, gibt es Plätze im nordafrikanischen Wüstenstaat, die man besser meiden sollte. Das Außenministerium hat die Reisewarnstufe partiell nun auf 5 angehoben.

Eindringlich warnt das Ministerium besonders vor Reisen in die Sahara-Gebiete. Vor allem in den Grenzregionen zu Algerien und Mauretanien ist die Gefahr sehr groß, auf versteckte Minen zu treten. Noch riskanter ist es, sich abseits von offiziellen Straßen zu bewegen. Allgemein wird von Fahrten in und durch das völkerrechtlich umkämpfte Gebiet der Westsahara abgeraten.

Die offiziell ausgesprochene Sicherheitswarnstufe: 5 für all diese Gebiete. Für den restlichen Teil des Königreichs bleibt Stufe 2, wofür vor allem der Terror-Einfluss durch den IS verantwortlich ist.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden