So, 19. November 2017

Reger Drogenhandel

18.04.2016 11:32

Salzburger „Straßenbande 187“ aus Verkehr gezogen

Die Polizei hat in Salzburg vier Jugendliche im Alter von 16 bis 18 Jahren ausgeforscht, die in Hallein einen regen Drogenhandel betrieben haben sollen. Insgesamt dürfte das Quartett, das sich selbst "Straßenbande 187" getauft hatte, über ein Dreivierteljahr hinweg insgesamt zehn Kilogramm Cannabis im Wert von 100.000 Euro verkauft haben. Außerdem brachten die Verdächtigen 300 Stück gefälschte Speed-Kapseln und falsche LSD-Trips an den Mann.

Erste Hinweise über einen gut laufenden Suchtgifthandel trudelten im Frühjahr des Vorjahres bei der Polizei ein, auch weil die Burschen mit ihren Taten prahlten und meinten, sie würden gerne einmal im Gefängnis sitzen. Die Verdächtigen sind amtsbekannt, sie waren bereits in der Vergangenheit wegen Straftaten wie Einbruchsdiebstahl und Körperverletzung mit dem Gesetz in Konflikt geraten.

Die vier Burschen nannten sich in Anlehnung an eine deutsche Rap-Crew "Straßenbande 187" und traten überwiegend als Gruppe auf. Die Jugendlichen konsumierten selbst starke Drogen und setzten teilweise andere Jugendliche und Abnehmer unter Druck. Das Geschäft führten sie arbeitsteilig durch: Ein 18-jähriger Kochlehrling besorgte Cannabis in großen Mengen und übergab es an seine drei arbeitslosen Mittäter. Diese wiederum verkauften das Gras an zahlreiche jugendliche Abnehmer weiter.

Gefälschte LSD-Trips und Speed-Kapseln
Den Gewinn teilten die Männer untereinander auf. Aufgrund der guten Geschäfte und Kontakte zu Hintermännern verkaufte jeder einzelne zusätzlich noch Cannabis auf eigene Kasse. Da ihnen die Einkünfte aus dem Cannabisverkauf nicht ausreichten, produzierten sie zusätzlich gefälschte LSD-Trips und Speed-Kapseln. Statt synthetischer Drogen füllten sie die Verpackungen mit Koffeinpulver und verkauften sie. Die Kosten dafür betrugen ihren Angaben nach 50 Euro und standen Einnahmen von mehr als 6000 Euro gegenüber.

Aus dem Gewinn finanzierten sich die Jugendlichen Markenkleidung, Handys und ihren eigenen Drogenkonsum - bis die Polizei im Dezember zuschlug. Als Hintermänner und Lieferanten wurden drei Afghanen und ein in München wohnhafter Kosovare ausgeforscht - alle im Alter von 19 bis 21 Jahren. Teilweise hatten die Afghanen auch Kontakt zur Szene im Lehener Park in der Stadt Salzburg.

Mehr als 90 Anzeigen
Drei der Haupttäter waren laut Polizei auch bei einem Einbruchsdiebstahl in ein Jugendzentrum in Hallein dabei, wo sie gemeinsam mit zwei Abnehmern einen Fernseher, eine Playstation samt Spielen und eine Stereoanlage stahlen. Insgesamt erstattete die Polizei mehr als 90 Anzeigen. Bei den Suchtgiftabnehmern handelt es sich unter anderem um 19 Beschäftigungslose, drei Asylwerber und eine Reihe von Schülern und Lehrlingen im Alter von 15 bis 21 Jahren. Die Haupttäter befinden sich laut Polizei nicht in Untersuchungshaft.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden