Di, 17. Oktober 2017

Fall in Amstetten

18.04.2016 11:36

Schlepper bot Dienste auf Facebook an: Verhaftet

In Amstetten ist ein mutmaßlicher Schlepper festgenommen worden, der nach Angaben der Landespolizeidirektion Niederösterreich seine Dienste im Internet über das soziale Netzwerk Facebook angeboten hatte. Der Beschuldigte wurde in die Justizanstalt Eisenstadt eingeliefert.

Den Ermittlungen der Landeskriminalämter Kärnten und Niederösterreich zufolge soll der 24-jährige Syrer, der in Amstetten wohnhaft war, im Juli und August des Vorjahres als führendes Mitglied einer Organisation an zumindest sechs Schleppungen mit der Einschleusung von mehr als 80 Flüchtlingen aus dem arabischen Raum von Serbien über Ungarn nach Österreich beteiligt gewesen sein.

Entsprechende Angebote für Transporte habe er ebenso wie die Modalitäten über Facebook veröffentlicht. Flüchtlinge soll er an andere Mitglieder der Organisation zur Durchführung der Schleppungen weitervermittelt haben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).