Di, 20. Februar 2018

Nach Rohrbombenfund:

17.04.2016 18:13

Kärntner ist wieder auf freiem Fuß

Der 23-jährige Kärntner, in dessen Hotelzimmer in Wien die Polizei zwei Rohrbomben gefunden hatte, befindet sich seit Sonntag wieder auf freiem Fuß. Das Wiener Straflandesgericht hat dem U-Haft-Antrag der Staatswanwaltschaft nicht zugestimmt. Die gefundenen Bomben und Rohlinge werden noch untersucht.

Nach Ansicht des Haftrichters sei kein dringender Tatverdacht in Richtung vorsätzlicher Gefährdung durch Sprengmittel vorgelegen - deshalb wurde dem Antrag auf Untersuchungshaft vom Wiener Straflandesgericht nicht stattgegeben. Die Staatsanwaltschaft hat die Möglichkeit, diese Entscheidung zu bekämpfen. Denn dem 23-jährigen Bombenbastler könnten bis zu zehn Jahre Haft drohen.

Die kriminaltechnische Untersuchung der gefundenen Rohrbomben und Rohlinge läuft unterdessen auf Hochtouren - die "Kärntner Krone" hat berichtet. Und auch Umfeldbefragungen werden nun durchgeführt. Dabei soll geklärt werden, ob es Verbindungen zur rechtsextremen Szene gibt.

Der Zimmer- und Arbeitskollege (17) des Bombenbastlers dürfte an der Sache - entgegen ersten Vermutungen - nicht beteiligt gewesen sein. Es wurde kein U-Haft-Antrag eingebracht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden