Mi, 23. Mai 2018

Mit eigenem Bier:

16.04.2016 20:50

Ex-Feuerwehrchef will weiter löschen

In seiner Laufbahn als Feuerwehrmann hat Josef Pobegen viele Brände gelöscht. In seinem Ruhestand hat sich der ehemalige Chef der Klagenfurter Berufsfeuerwehr jetzt dem Durstlöschen verschrieben. Das Bierbrauen hatte er sich selbst beigebracht. Im Ferlacher "Otelo" gab er sein Wissen an Interessierte weiter.

Der ehemalige Kommandant der Berufsfeuerwehr befasst sich seit geraumer Zeit intensiv mit der Braukunst und hat sich im Alleingang Wissenswertes über dieses Handwerk angeeignet. Der 68-jährige Ferlacher hat in Heimarbeit Behälter selbst gebaut und bestehendes Equipment für seine Bedürfnisse adaptiert.

Das Brauen des Gerstensaftes hat dazu den Erfindergeist des HTL-Absolventen für Maschinenbau angeregt. So ist es ihm dank seiner Elektronikkenntnisse und mit Hilfe von Informationen aus dem Internet gelungen, das Maischen mittels Programmierung zu automatisieren. Auch für das Abfüllen, Verkapseln und das Etikettieren der Flaschen hat der Tausendsassa eine kluge Lösung ausgetüftelt.

Sein Wissen rund um Wasser, Malz, Hopfen und Hefe hat Josef Pobegen am Samstag interessierten Besuchern im Offenen Kreativ- und Technolgielabor ("Otelo") in Ferlach näher gebracht. Dabei wurden süffige Kostproben ausgegeben. Das Samstag gebraute Bier wird übrigens anlässlich der Garteneröffnung im "Otelo" am 2. Juni verkostet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden