Do, 22. Februar 2018

Fans schimpfen

16.04.2016 15:44

Ärger über die GTI-Maßnahmen

Tiefe Gräben liegen nicht nur zwischen den GTI-Fans und den Anrainern am Wörthersee: Auch entlang der Straßen wurde fleißig gegraben, um wildes Parken zu verhindern. Im Internet wird heftig über die Maßnahmen geschimpft. Unterdessen hagelt es Anzeigen gegen Tankstellenpächter, die den Tuning-Fans Platz bieten.

#Stausee, #Faak you Velden, Boykott - in den sozialen Netzwerken sorgen die Maßnahmen der Behörde, die das Vortreffen rund um die GTI-Meile in Selpritsch in geordnete Bahnen lenken will, für Ärger und Schimpftiraden. Laufend gibt’s neue Postings. Einige PS-Fans drohen den Anrainern sogar mit Dauerbelagerung.

Aber auch viele Bewohner rund um den Wörthersee sind wenig erfreut über die drastischen Maßnahmen. Wie berichtet, werden ja seit Tagen Betonelemente am Straßenrand platziert und Verkehrshütchen auf Gehsteige geschraubt. Zudem sollen Temposchwellen auf dem Asphalt die Raser bremsen. Selbst Einheimische, die unter der "Belagerung" durch die lärmenden GTI-Fans leiden, halten das für etwas überzogen.

Pächter von Tankstellen, vor denen sich oft Hunderte Schaulustige - zum Teil auf Campingstühlen - aufhalten, sehen sich unterdessen mit einem anderen Problem konfrontiert: Gegen sie werden Anzeigen erstattet, weil sie keine Bewilligung für einen Campingplatz vorweisen können. Deshalb weichen viele GTI-Piloten an den Faaker See aus.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden