Sa, 16. Dezember 2017

Über 2000 Verletzte

16.04.2016 15:25

Dutzende Tote nach neuerlichem Erdbeben in Japan

Die Zahl der Todesopfer in Japan ist nach einem erneut schweren Erdbeben im Südwesten des Landes weiter angestiegen. Wie die Nachrichtenagentur Kyodo meldete, kamen in der Nacht auf Samstag auf der Insel Kyushu mindestens 38 Menschen ums Leben, rund 2000 weitere Personen wurden verletzt. Die Behörden warnten für die kommenden Tage vor weiteren starken Nachbeben.

Das Erdbeben der Stärke 7,3, das die Region Samstagfrüh um 1.25 Uhr Ortszeit erschütterte, war erheblich stärker als ein erstes Beben vom Donnerstag, bei dem neun Menschen getötet worden waren. Dieses hatte eine Stärke von 6,5 und war lediglich ein Vorausschock gewesen, gefolgt von zahlreichen weiteren Erschütterungen, wie die Meteorologische Behörde des Landes mitteilte. Die Erdstöße in der Nacht auf Samstag seien demnach das eigentliche Hauptbeben gewesen.

Hundertausende Haushalte ohne Strom und Wasser
Helfer suchten am Samstag weiter nach Verschütteten. Etwa 80 Menschen würden noch unter den Trümmern vermutet, gab die Regierung bekannt. Die Anzahl der Schwerverletzten wurde mit 190 beziffert. Verängstigte Menschen saßen in Decken gehüllt vor ihren Häusern, während andere in den Reisfeldern an den Stadträndern kampierten. Rund 100.000 Haushalte in der Unglücksregion waren vorerst ohne Strom und 422.000 ohne Wasser.

Mehr als 1700 Häuser in der am schwersten betroffenen Provinz Kumamoto wurden beschädigt oder komplett zerstört, wie die Nachrichtenagentur Kyodo meldete. Rund 90.000 Menschen wurden in Notunterkünften in Sicherheit gebracht.

Experten erwarten weitere schwere Nachbeben
Experten erwarten schwere Nachbeben in den nächsten Tagen und Wochen. Behörden warnten zudem vor Erdrutschen durch starke Regenfälle. Die Atomreaktoren in der Unglücksregion sind nach Betreiberangaben bei den beiden bisherigen Beben unversehrt geblieben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden