Mi, 22. November 2017

Nach ÖVP-Anzeige

15.04.2016 16:40

Media Quarter St. Marx: Staatsanwaltschaft am Zug

Die ÖVP hat es angekündigt und Freitag auch durchgezogen: In der Causa Media Quarter St. Marx (MQM) wurde jetzt die Staatsanwaltschaft eingeschaltet. Die Fünf-Seiten-Anzeige gegen unbekannt ist damit draußen. Wie berichtet , geht es um angebliche Gelder aus dem Steuerparadies Panama. Für die Stadt Wien ist das Verhalten der ÖVP "reines Anpatzen".

"Klar ist: Der verstorbene Ex-Botschafter Rachat Alijew und die genannten, mehr als dubiosen Firmenkonstrukte, wurden bewusst und ohne jede Zurückhaltung ausgewählt. Ohne Ausschreibung, ohne irgendetwas", wettert ÖVP-Wien-Chef Gernot Blümel.

SP-Stadträtin: "ÖVP lenkt von eigener Inhaltsleere ab"
Wie berichtet, sieht man im Büro von Finanzstadträtin Renate Brauner (SPÖ) der ganzen Aktion sehr gelassen entgegen, die Anzeige wird als "erbärmlicher Versuch der ÖVP Wien, von ihrer eigenen Inhaltsleere abzulenken" angesehen. Laufend wäre die Herkunft der Gelder zur Projektfinanzierung durch die Bank überprüft worden.

Blümel aber bleibt dabei: "Das Thema soll salopp vom Tisch gewischt werden. Aber so geht das sicher nicht, so einfach lassen wir das nicht zu!"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden