Mo, 20. November 2017

Wrabetz zufrieden

15.04.2016 15:14

Rund 871.000 Österreicher sahen ORF-Wahlduelle

Der ORF-Duellmarathon "Die 2 im Gespräch" am Donnerstag ist laut ORF auf großes Publikumsinteresse gestoßen. Durchschnittlich 871.000 Zuschauer sahen die zehn Kurzduelle mit fünf der sechs Präsidentschaftskandidaten. Der Marktanteil (Altersgruppe zwölf Jahre und älter) betrug 33 Prozent, teilte der ORF am Freitag mit.

In Spitzenzeiten waren bis zu 980.000 Zuseher dabei. Die Resonanz sei auch beim jüngeren Publikum positiv, schrieb der ORF unter Verweis auf 22 Prozent Marktanteil bei den 12- bis 49-Jährigen und 18 Prozent bei den 12- bis 29-Jährigen.

ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz zeigte sich denn auch zufrieden mit der TV-Premiere, er gratulierte dem Team: "Insgesamt bot das neue Format ein signifikantes Mehr an qualifizierter Information für unsere Seherinnen und Seher." Auch Fernsehdirektorin Kathrin Zechner verlieh ihrer "großen Freude" über den Publikumszuspruch Ausdruck.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden