Mo, 20. November 2017

Spendenstreit

15.04.2016 11:46

Klage gegen Fiona Grasser „zur Gänze“ abgewiesen

Die Klage gegen Fiona Pacifico Griffini-Grasser wegen des Streits um Spendengelder nach dem ersten Wiener Tierball im Jahr 2012 ist "zur Gänze abgewiesen" worden. Dies teilte ihr Anwalt Hermann Holzmann am Freitag mit. Die ehemalige Schirmherrin sei damit weder zur Rechnungsoffenlegung noch zu Schadenersatzleistungen verpflichtet. Der Spruch ist nicht rechtskräftig.

Nach Unstimmigkeiten bei der Spendenverteilung hatte der Verein "Event & Plattform gegen Tierleid", der den Ball veranstaltete, die damalige Schirmherrin Fiona Grasser auf Rechnungsoffenlegung geklagt. Grasser hatte 50.000 Euro vom Unternehmen Swarovski lukriert und weitere rund 25.000 Euro bei Prominenten gesammelt.

Während die 50.000 Euro dem vorgesehenen Tierschutzvereinen zugeflossen waren, war der Verbleib von den rund 25.000 Euro vorerst offen. Grasser konnte jedoch bereits am ersten Verhandlungstag belegen, dass die Gelder direkt an Tierschutzorganisationen geflossen waren, wie zu Prozessbeginn außer Streit gestellt worden war. Veranstalterin Brigitte Martzak behauptete aber, dass die Spenden laut einer Vereinbarung mit Grasser an ihren Verein hätten fließen müssen, um sie auch zur Aufwandsabdeckung heranziehen zu können.

Beweisverfahren ohne Ergebnis
Das Beweisverfahren habe "eine Vereinbarung, wie ursprünglich von der Klägerin behauptet, dass die Beklagte selbst Spenden sammeln, auf einem Konto vereinnahmen und an die Klägerin abführen sollte" nicht ergeben, hieß es in dem Urteil. Abgesehen davon habe die Klägerin auch selbst außer Streit gestellt, dass die Beklagte keine Malversationen begangen habe.

Auch das Schadenersatzbegehren der Klägerin in der Höhe von 2000 Euro hinsichtlich der behaupteten kreditschädigenden Äußerungen sind laut dem Urteil bis zuletzt unschlüssig geblieben. Außerdem habe sich ein entsprechender Schaden nicht nachweisen lassen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden