Sa, 24. Februar 2018

Druck nach Datenleck

15.04.2016 10:59

Steuerdaten-Austausch: Panama knickt ein

Panama wird sich nun doch der internationalen Vereinbarung zum automatischen Informationsaustausch in Steuerfragen anschließen. Das habe das in Verruf geratene mittelamerikanische Land am Donnerstag am Rande der Frühjahrstagung von Internationalem Währungsfonds und Weltbank mitgeteilt, sagte OECD-Generalsekretär Jose Angel Gurria. "Das sind gute Nachrichten", so Gurria.

Panama steht weltweit in der Kritik, seit mit den sogenannten Panama Papers nach einem Datenleck Praktiken zur Steuervermeidung Hunderttausender Briefkastenfirmen enthüllt wurden. Der Vereinbarung zum Steuerdaten-Austausch sind bisher mehr als 90 Länder beigetreten, sie soll 2017 in Kraft treten.

Spanischer Minister stolpert über Enthüllungen
Auch außerhalb Panamas schlägt die Affäre weiter enorme Wellen: Am Freitag trat etwa der spanische Industrieminister Jose Manuel Soria in Zuge der Enthüllungen zurück. Er wolle damit Schaden von der geschäftsführenden Regierung abwenden und die Bildung einer neuen Koalition nicht zusätzlich erschweren, so Soria. Der Politiker der konservativen Volkspartei bestritt allerdings jegliches Fehlverhalten in der Affäre.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden