Do, 23. November 2017

Wegen neuer Prüfung

15.04.2016 09:39

Minister stoppt den Teilverkauf von Kaserne!

Nach der vorläufigen Beibehaltung der Struckerkaserne in Tamsweg, nun die nächste - in Militärkreisen wenig überraschende - Nachricht, die alle vorherigen Pläne des glücklosen Ex-Verteidigungsministers Gerald Klug durchkreuzt.

Der neue Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil (SPÖ) lässt den Verkauf der großen Teilfläche auf dem Areal der Schwarzenbergkaserne auf unbestimmte Zeit aussetzen: "Aus Sicht des Ministeriums ist ein Verkauf nicht sinnvoll, so lange die sicherheitspolitische Lage in Österreich und in der Welt nicht neu beurteilt ist. Da geht es um Flächen, die das Bundesheer brauchen könnte. Wenn sie einmal verkauft sind, dann sind sie weg", sagte sein Sprecher Oberst Michael Bauer am Donnerstagabend der "Krone".

Mögliche Terrorbedrohungen, Flüchtlingswelle und unsichere Zeiten lassen also den Verkauf der 110.000 Quadratmeter großen Fläche stoppen, der Kaufpreis lag bei 27,1 Millionen Euro. Geld, das das Verteidigungsministerium dringend braucht. Doch seit Übernahme von Doskozil weht ein anderer Wind - auch auf Druck der Landeshauptleute unter Vorsitz von Wilfried Haslauer. Der Minister selbst verkündete vor wenigen Tagen eine Finanzspritze von 1,3 Milliarden Euro für das Heer sowie den Erhalt der Militärmusik.

Bürgermeister kündigte an, nicht umzuwidmen
Freilich kann der Schritt auch mit dem Protest des Walser Bürgermeisters Joachim Maislinger zu tun haben, der partout erklärte, die Fläche nicht oder nur nach eingehender Prüfung für andere Zwecke umwidmen zu wollen. Bauer dazu: "Ich wüsste nicht, dass dieser Umstand ausschlaggebend für die Entscheidung war." Maislinger sprach damals von 1000 Wohnungen, die auf dem jetzt beinahe ungenutzten Teilareal möglich wären, der Bedarf stehe allerdings bei rund 100. Die Flachgauer Gemeinde braucht außerdem einen neuen Friedhof.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden