Sa, 16. Dezember 2017

Großer Festakt

15.04.2016 09:20

200 Jahre Salzburg bei Österreich

Das Jubiläumsjahr "Salzburg 20.16" wird nicht nur von zahlreichen Kulturveranstaltungen, wie der Landesausstellung im Salzburg Museum oder Aufführungen bei den Festspielen, begleitet, auch der Auftakt Donnerstag Abend stand ganz im Zeichen von Salzburgs größtem Vermächtnis - der Hoch- und Volkskultur.

Während Noch-Bundespräsdident Heinz Fischer von den Struckerschützen aus Altenmarkt mit einer Ehrensalve empfangen wurde und das Ensemble Blechlust mit einer Fanfare den Festakt in der Residenz, wo 1816 das bayerische Wappen gegen den österreichischen Doppeladler getauscht wurde, einläutete, machte Sabina Hank ganz ein besonderes Jubiläumsgeschenk. Die 500 Gäste kamen mit ersten Auszügen aus ihrem neuen Programm "Sabina Hank plays Sound of Music" quasi in den Genuss einer Uraufführung. Gemeinsam mit Stargeiger Benjamin Schmid ließ sie "Edelweiß" in ihrer gewohnt jazzigen Manier erklingen und hätte dabei sogar den bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer in Rührung versetzt - wenn er nicht kurzfristig nach Berlin beordert worden wäre und absagen musste.

"Kunst ist die Seele der Geschichte"
Weit wortgewaltiger gab sich der künstlerische Leiter der Festspiele Sven-Eric Bechtolf! Er warf in seiner Festrede Fragen auf wie - "Was wiegt die verstrichene Zeit? Wie konkretisiert Geschichte sich? Ist Geschichte nur eine Idee? Eine Interpretation?" Er betonte aber auch, dass - wenn überhaupt irgendjemand oder irgendwas dazu im Stande ist, ein Fenster in die Zeit zu öffnen - es die Kunst ist! "Ich stelle mir vor, dass die Kunst gewissermaßen die Seele der Geschichte ist und sich Sinn gebend über die schon Gestürzten und uns - die unaufhaltsam noch Stürzenden - ausspannt. Das wundersame Salzburg ist in diesem Sinne ein wahrhaft beseelter Ort, der viel seiner Einmaligkeit und Besonderheit seiner Kultur, und damit auch seinen Festspielen, verdankt. Umgekehrt gilt dies freilich auch."

Von so imposanten Worten zeigten sich die Gäste rund um die Politgranden Erwin Pröll, Reinhold Mitterlehner, Josef Pühringer sowie die Unternehmer Dieter Kiener, Wolfgang Porsche, Heinrich Spängler, Salzburg Museum-Direktor Martin Hochleitner natürlich begeistert. Festspielpräsidentin Helga Rabl-Stadler freute es ganz besonders, dass LH Wilfried Haslauer für die Festrede einen "Zuagrasten" auserwählte, und dass Sven-Eric Bechtolf darin auch betonte, hier in Salzburg seine besten Freunde gefunden zu haben. "Ich glaube, ich zähle auch dazu, er zählt auf jeden Fall zu meinen", so die Präsidentin.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden