Sa, 18. November 2017

Neues Zuhause

15.04.2016 08:52

Papagei aus Pippi-Film kommt nach Karlsruhe

Der Papagei Rosalinda aus dem Pippi-Langstrumpf-Film "Pippi in Taka Tuka Land" ist gerettet: Er bekommt ein neues Zuhause im Karlsruher Zoo. Die schwedischen Behörden hatten seinen Käfig im schwedischen Malmö für zu klein befunden. Deshalb war der Vogel, der mit richtigem Namen "Douglas" heißt, Gefahr gelaufen, eingeschläfert zu werden.

Nachdem Medien darüber berichtet hatten, bekam Zooleiter Frank Madsen aus Malmö Anfragen aus aller Welt. "Ich habe mich entschieden, dass dieser nette kleine Park in Karlsruhe 'Douglas' haben soll", sagte Madsen am Donnerstag. In etwa drei Wochen könnten der berühmte Papagei und seine Gefährtin "Gojan" umziehen. "Wir freuen uns riesig über Rosalinda", sagte der Karlsruher Zoodirektor Matthias Reinschmidt laut einer Mitteilung.

In dem Film "Pippi in Taka Tuka Land" von 1970 ist der Papagei mit Pippis Vater Efraim Langstrumpf in einem Verlies eingesperrt, um diesen auszuspionieren. Rosalinda soll für eine Piratenbande herausfinden, wo der Kapitän seinen Schatz versteckt hat.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).