Mo, 23. Oktober 2017

"Khol zu alt"

14.04.2016 19:28

ÖVP-Ärger über Buseks Unterstützung für Griss

Für gehörigen Unmut innerhalb der ÖVP hat der frühere Bundesparteivorsitzende Erhard Busek mit seiner Beurteilung des Bundespräsidentschaftskandidaten Andreas Khol sowie der Unterstützung für die Unabhängige Irmgard Griss gesorgt. Die ÖVP-Burgenland fordert Busek wegen des "parteischädigenden Verhaltens" sogar zum Parteiaustritt auf.

Khol sei für ihn keine Option - aus einem ganz einfachen Grund: "Er ist zu alt für das Geschäft", so Busek am Donnerstag. Er ist dagegen, jemanden ins Rennen um die Hofburg zu schicken, von dem nicht sicher sei, ob er zwei Amtsperioden (zwölf Jahre, Anm.) durchhalte. Das sei ein "Fehler" der ÖVP-Führung.

Busek würde Van der Bellen gegen Hofer unterstützen
Im Unterschied zu Khol findet der frühere ÖVP-Chef die ehemalige OGH-Präsidentin als geeignete Kandidatin für die Hofburg. Griss' Eintreten für ein "starkes Europa" ist für Busek denn auch die Hauptmotivation, sie zu unterstützen. Er hielt aber zugleich fest: "Ich gebe keine Wahlempfehlungen ab." Zuvor hatte der 75-Jährige für den Fall einer Stichwahl zwischen Alexander Van der Bellen und Norbert Hofer angekündigt, für den ehemaligen Grünen-Bundessprecher, der aber diesmal als Unabhängiger antritt, stimmen zu wollen.

ÖVP-Abgeordnete Gabriele Tamandl zeigte sich fassungslos und postete einen wütenden Kommentar auf Facebook: "Mir gehen die Zurufe vom Politischen Ausgedinge schon so auf den Wecker. Busek gehört mE aus der ÖVP ausgeschlossen! Mehr parteischädigendes Verhalten geht nicht mehr!!!" Tamandl wäre laut ihrem Posting "ein fähiger, kompetenter alter Bundespräsident lieber als ein junger unfähiger und inkompetenter, der/die von Politik nichts versteht!!".

ÖVP: "Nicht das erste Mal parteischädigendes Verhalten"
Der burgenländischen Volkspartei reicht es nun offenbar. Sie fordert den Parteiaustritt des 75-Jährigen. Nicht das erste Mal lege Busek ein "eindeutig parteischädigendes Verhalten" an den Tag, erklärte Landesparteiobmann Thomas Steiner in einer Aussendung. "Dies ist entsprechend dem ÖVP-Statut ein klarer Grund für einen Parteiausschluss", so Steiner.

Wenn Busek "einen letzten Funken Anstand" habe, lege er die Parteimitgliedschaft von sich aus zurück, stellte Steiner fest: "Tut er das nicht, was zu befürchten ist, werde ich in der nächsten Bundesparteivorstandssitzung einen entsprechenden Antrag einbringen. Denn was sich Herr Busek im Zusammenhang mit der Bundespräsidentenwahl geleistet hat, ist unerträglich."

McDonald: "Lassen uns nicht vom Wahlkampf ablenken"
Generalsekretär Peter McDonald merkte an, dass sich die ÖVP durch solche "Illoyalitäten" "nicht vom Wahlkampf ablenken" lasse. Zur Ankündigung der burgenländischen Parteifreunde, den Ausschluss des ehemaligen Parteichefs zu beantragen, wenn dieser nicht von selbst die Mitgliedschaft zurücklegt, nahm er allerdings nicht Stellung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).