So, 27. Mai 2018

Klagenfurt

14.04.2016 18:52

Krisensitzung bei Klagenfurter FPÖ

Bei den Klagenfurter Freiheitlichen hängt - wieder einmal - der Haussegen schief. Diesmal trifft es die blaue Klubchefin selbst, die ins Schussfeld geraten ist, weil es Zerwürfnisse mit mehreren FP-Mandataren geben soll. Am kommenden Montag soll die Partei nun entscheiden, wie der Klub weiterhin geführt wird.

Seit 2009 leitet Sandra Wassermann den Klub - nun geht es rund. "Sie dürfte mit mehreren Gemeinderäten Diskussionen gehabt haben", sagt FP-Chef Wolfgang Germ, der in der Klubsitzung am Montag eine "offene Aussprache" fordert.

Gemeinderat Johann Rebernig meint, dass man "nichts gegen sie als Person" habe, aber "mit einem Juristen in dieser Position hätte man sicher einen Vorteil."

Das würde für FP-Urgestein Andreas Skorianz sprechen. Dieser winkt aber ab: "Ich bin mir sicher, dass die Familienstreitereien in einer Woche geglättet sind. Es wird ja in anderen Parteien genauso diskutiert."

Oder wie formuliert es Rebernig: "Bei uns dringt leider immer alles nach außen. Das ist schon traurig."

Wassermann selbst war am Donnerstag nicht erreichbar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden