Di, 12. Dezember 2017

Zu Testzwecken

14.04.2016 17:05

Autonome Autos noch heuer auf Österreichs Straßen

Noch in diesem Jahr sollen zu Testzwecken erste selbstfahrende Autos über Österreichs Straßen rollen. Basis für den Startschuss zum automatisierten Fahren soll die Novelle des Kraftfahrgesetzes im Sommer bilden. Die "Krone" nahm die Fahrzeuge vorab in der niederländischen Metropole Amsterdam unter die Lupe, gemeinsam mit Verkehrsminister Gerald Klug.

Im Mai tritt in Österreich ein Aktionsplan in Kraft, der alle Voraussetzungen für Tests selbstfahrender Autos schafft. Eine dafür notwendige Novelle des Kraftfahrgesetzes soll noch vor dem Sommer beschlossen werden. Soll heißen: Ähnlich wie das Google-Auto in Kalifornien werden demnächst auch auf unseren Straßen automatisierte Fahrzeuge unterwegs sein.

Wo und mit welchen Autos die neue Technologie getestet wird, darauf wollte sich Klug am Donnerstag im Vorfeld des informellen Verkehrsministerrates in den Niederlanden noch nicht festlegen. Es werde allerdings an einem "interessanten Mix" gearbeitet, das heißt sowohl flache Gebiete als auch kurviges Hügelland, "um das Optimale herausholen zu können", erklärte der Minister. Klug hat sich in Amsterdam mit seinen Amtskollegen "intensiv" ausgetauscht.

Gemeinsam mit der "Krone" unternahm der Minister in Amsterdam erste Testfahrten: "Wir sind eingestiegen, der Fahrer hat einen Knopf gedrückt und schon ging es los", beschrieb Klug seine erste Testfahrt mit einem selbstfahrenden Auto am Donnerstag. "Und ich war mich nicht sicher, ob er die Füße am Gas oder auf der Bremse hatte, aber sie waren nicht drauf", so Klug nach der sechs Kilometer langen Fahrt. Sein Fazit: "Ich bin von der rasanten Entwicklung überrascht. Aber es sind noch viele Fragen offen, auf die wir die richtigen Antworten finden müssen."

"Verkehrssicherheit hat für mich oberste Priorität"
Basis für den Startschuss zum automatisierten Fahren soll die Novelle des Kraftfahrgesetzes im Sommer bilden. Aufgrund der geltenden Lenkerpflichten, etwa dass das Lenkrad während des Fahrens mit mindestens einer Hand festgehalten werden muss, dürfen bestimmte Assistenzsysteme bzw. automatisierte Fahrsysteme derzeit nicht genutzt werden.

Welche Fahraufgaben unter welchen Bedingungen zu der Innovation übertragen werden dürfen, wird durch eine entsprechende Verordnung genau geregelt. "Verkehrssicherheit hat für mich oberste Priorität", sagte Klug. Deshalb werde es keine Tests geben, wo ein Fahrer nicht jederzeit in der Lage ist, sofort korrigierend auf das Lenkrad einzugreifen.

Verständnis für Skepsis der Österreicher
Der Verkehrsminister sieht drei Anwendungsbereiche für selbstfahrende Fahrzeuge: das Privatauto, automatisierte Kleinbusse, um den öffentlichen Verkehr vor allem vom ländlichen Bereich ins Ballungszentrum weiter auszubauen, sowie den Gütertransport.

Dass die Österreicher der neuen Technik laut letzten Umfragen eher skeptisch gegenüber stehen, kann Klug verstehen. Aber auch die ersten "piepsenden" Einparkhilfen hätten früher für Verwunderung gesorgt, doch heute seien diese Standardtechnologie, meinte der Minister. Auch andere Errungenschaften wie der Tempomat, der Spurhalteassistent, der Abstandassistent oder die Fußgängererkennung seien weitere Schritte in Richtung autonomes Fahren.

"Wir werden das forcieren", sagte der Verkehrsminister. "Ich will, dass Österreich da die Nasenspitze vorne hat." Auch wenn die Technologie noch "Zukunftsmusik" sei, biete sie "mehr Komfort, mehr Sicherheit, mehr Planbarkeit". Wann die selbstfahrenden Autos den österreichischen Straßenverkehr dauerhaft prägen werden, ist unklar. "Ich habe einen gewissen Respekt, eine Jahreszahl zu nennen", meinte Klug. "Aber ich nehme an, dass wir das noch erleben werden."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden