Fr, 25. Mai 2018

Verträge fehlen

14.04.2016 09:54

Preiskampf um die obdachlosen Vierbeiner Wiens

Wenn Tiere ausgesetzt oder in Wohnungen zurückgelassen werden, kümmert sich die Stadt um die Vierbeiner. Die dabei entstehenden Kosten beschäftigen aber seit Jahren den Stadtrechnungshof. Das Problem: Weil schriftliche Verträge fehlen, führte das zu deutlichen Preisunterschieden in der Verrechnung.

Für die Unterbringung eines herrenlosen Hundes verrechnete der Wiener Tierschutzverein der MA 60 (Veterinärdienst) 11,80 Euro und Wiener Wohnen dagegen 13 Euro. 2013 wurde die Empfehlung der Prüfer, sich bei Delogierungen der MA 60 zu bedienen, zwar umgesetzt. Doch in den Jahren davor wurden Wiener Wohnen erhebliche Mehrkosten berechnet, stellten die Prüfer fest.

Und: Einen schriftlichen Leistungsvertrag, der die Entgelte klar regelt, gibt es bis heute noch nicht. Wiener Wohnen will das jetzt nachholen. Inzwischen ist das neue TierQuarTier für die Verwahrung der meisten Tierarten zuständig. Fixe Tarife wurden vereinbart.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).